Barbara Kaudelka: „Mädchen bin ich gar nicht“. Barbara Kaudelka spielte als Kind lieber mit Jungs als mit Puppen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. August 2019 (11:06)
NOEN
Barbara Kaudelka im Fashion-Talk mit Martina Reuter.

NÖN-Style-Expertin Martina Reuter traf Schauspiel-Beauty Barbara Kaudelka zwischen ihren Auftritten im Sommertheater Stockerau. „Ja, im Moment bin ich echt viel unterwegs, mein Job ist wie ein Work Out. Wenn man Sommertheater spielt, dann kommt man täglich ganz schön ins Schwitzen“, lacht Babs.

Die wunderschöne Schauspielerin, bekannt aus „Cop Stories“, ist sehr gut gebucht. „Ja, ich mache viel Schauspiel, drehe aber dauernd. Aktuell spiele ich einen Buben, eine witzige Rolle. Passt ganz gut zu mir, da ich sowieso nicht so typisch Mädchen bin“ erklärt sie. Täglich dauert es ungefähr 1,5 Stunden, bis aus ihr ein kleiner Junge wird, Perücke, Outfit, alles muss passen. „Ich war schon immer irgendwie anders, ich habe es gehasst, wenn man mich Babsi genannt hat, lieber ist mit Babs. Ich trage gerne Schwarz und liebe Tattoos und Piercings.

Makeup gibts bei mir ganz wenig“, so die 38 Jährige Wienerin. Schlichte Kleidung, enge Jeans, bauchfreies Top und viel Schmuck – so fühlt sie sich am wohlsten.

"Ich liebe coolen Schmuck"

„Natürlich wurde ich während meiner Ausbildung oft in typische Mädchenrollen gesteckt. Anstatt mit Puppen zu spielen, war ich aber lieber mit den Jungs draußen im Wald. Trotzdem bin ich sehr gerne weiblich, ich trage gerne roten Nagellack. Das sieht immer gut aus. Im Gesicht trage ich einen Hauch von Nichts, damit fühle ich mich am wohlsten“, so die quirlige Brünette.

Ihr Kleiderschrank ist nicht wirklich üppig, Kleider findet man nur für den Abendbereich oder besondere Anlässe. Hohe Schuhe, also typische Pumps, auch eher weniger. Dafür umso mehr coole Lederarmbänder und Gürtel. „Ja, ich liebe coolen Schmuck. Ringe und Armbänder sind typisch für mich. Aber noch mehr Schmuck in Form von Tattoos und Piercings liebe ich. Jede Körperstelle kann ich Dir aber nicht zeigen, die gepierct ist“, lacht Babs.

"Ich komme zu Orten, an denen ich noch nie war"

Das darf nur ihr Freund sehen, auch ein Kollege. Niederösterreich sei ihr Erholungs- und Ausgleichsort. „Ja, das stimmt, ich bin gerne hier, durch die vielen Sommertheater lernt man erst die Schönheit unseres Landes kennen. Ganz ehrlich; ich komme zu Orten, an denen ich noch nie war“ schmunzelt sie.

Babs kann man aktuell auf der Theaterbühne aber auch im Fernsehen bewundern. Eine Frau bei der man niemals wegsehen kann und sollte!