Claudia Stöckl: Powerfrau mit Herz. Wenn Claudia Stöckl frühstückt, hört ganz Österreich zu. Ihr zweites Herzensprojekt ist in Indien.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Dezember 2019 (04:05)
Im Gespräch mit NÖN-Style-Expertin sprach die ORF-Moderatorin Claudia Stöckl von ihren beiden Herzensprojekten.
Reuter

Egal zu welcher Uhrzeit – mit Claudia Stöckl kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit frühstücken. Und wenn das noch in Purkersdorf stattfindet, umso besser. NÖN-Style-Expertin Martina Reuter traf die Ö3-Moderatorin zum Fashiontalk bei Illuminati Film.

„Schön habt Ihr es hier. Ich frühstücke immer gerne, egal zu welcher Uhrzeit. Bei meiner Talksendung frühstücke ich auch mal mitten in der Nacht, wenn es nicht anders geht, es hängt natürlich von der Verfügbarkeit meiner Gäste ab. Meine Künstler kommen aus der ganzen Welt, unsere Gespräche dauern immer sehr lange, weil es mir ja neben Themen wie Karriere und Erfolg auch um den Menschen dahinter geht, Schicksalsschläge und seine tiefen Gedanken“, so Claudia Stöckl.

Seit über 22 Jahren ist sie die Stimme am Sonntagmorgen, wir alle sind schon mit ihr aufgestanden, ihre Sendung ist Kult. Doch das ist nicht alles, was die taffe Wienerin macht.

„Indien war eine ganz tiefe Berührung“

„Ich liebe meinen journalistischen Beruf, das mache ich schon sehr lange. Begonnen hat aber mein beruflicher Weg mit meinem ersten Job als Model, ich bin sehr groß, da hatte ich gut zu tun. Seit über 20 Jahren bin ich Redakteurin, Journalistin und, was viele nicht wissen, eine „One Woman“ Show“, so Claudia. Ihr Herz hat Claudia auch woanders verloren. In Indien, in Kalkutta.

„Es war eine ganz tiefe Berührung, von Anfang an. Bei meiner ersten Indien Reise vor 14 Jahren war ich das erste Mal mit den bettelnden Straßenkindern konfrontiert. Kinder, die am Gehsteig auf Kartons schlafen. Ihre Eltern versuchen, mit allen möglichen Jobs ein normales Leben zu schaffen, aber das Geld reicht nicht. Durch diese erste Erfahrung wollte ich eine Patenschaft für ein indisches Kind übernehmenund bin in Klosterneuburg auf den Verein ZUKI – Zukunft für Kinder gestoßen. Mittlerweile sind die Klosterneuburgerin Marlies Steinbach und ich die Obfrauen des Vereines, und uns ist in Kalkutta mit einem tollen Team vor Ort viel gelungen: Wir haben drei Kinderheime gebaut, ein Berufsausbildungscenter, betreiben die erste English-Medium School für ehemalige Straßenkinder. Neben meiner Frühstückssendung ist ZUKI mein zweites Herzensprojekt“, schwärmt die sympathische Powerfrau,

„Mode ist mir nicht allzu wichtig, ich werde aber immer von meiner lieben Freundin Angela Wohlmuth gut beraten. Es ist bewundernswert, was sie als österreichische Designerin und Unternehmerin mit ihrem tollen Mode-Label Angel-a geschaffen hat, ich trage ihre Outfits wirklich gerne und man unterstützt mit Angel-a auch Fashion made in Austria. Sonst ist mein Look seit Jahren gleich. Ich trage lange blonde Haare, schminke mich eher wenig und ich mag es gerne praktisch und bei besonderen Anlässen natürlich elegant“, erzählt Claudia.