Franz Suhrada: Helle Hose, coole Schuhe. Martina Reuter sprach mit Tohuwabohu-Legende Franz Suhrada über seine modischen Vorlieben.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 24. Juli 2019 (04:00)
Reuter
Martina Reuter sprach mit Franz Suhrada über seine liebsten Kleidungsstücke: helle Hosen und Hemden mit Muster.

NÖN-Style Expertin Martina Reuter traf Kult-Schauspieler Franz Suhrada im Herzen von Purkersdorf zum Fashiontalk. „Purkersdorf erreicht man super, ich hab doch kein Auto und fahre immer mit den Öffis. Euer Zug mitten ins Zentrum ist genial“, meinte er gleich mal zu Beginn des Gespräches.

Am Weg zum Studio fällt Martina sofort auf, Franz Suhrada ist ein Publikumsliebling. „Ja ich werde sehr oft angesprochen, eigentlich witzig da ich ja schon über 50 Jahre auf der Bühne stehe. Ich schaue immer gleich aus, liegt an meiner Frisur. Blond, jetzt etwas mehr grau und Locken. Die sind mein Markenzeichen,“ lacht Suhrada.

Seit er 17 Jahre alt war, steht er auf der Bühne. TV-Shows wie „Tohuwabohu“ oder „Kottan ermittelt“ haben ihm zum Promi gemacht. Seit damals spielt er im Jahr viele Produktionen und ist festes Mitglied an der Volksoper.

„Tohuwabohu war echt eine unvergessliche Zeit. Ich habe meinen Look geliebt.“ Franz Suhrada

„Tohuwabohu war echt eine unvergessliche Zeit. Ich habe meinen Look geliebt. Meine Hemden wurden immer passend zur Tapete geschneidert, und nicht aus Stoff, sondern aus der Tapete. Es war etwas bockig zum Anziehen. Mein Kultsatz ‚Und Aus‘ kam eigentlich aus Spaß, ich habe nach viermaligen Üben eines Textes einfach ‚Und Aus‘ gesagt, weil der Satz aus war. Das war so witzig, dass unser Regisseur diese Szene sofort eingesetzt hat. Tja und dann wurde Kult daraus“, erzählt der sympathische 65-Jährige.

Modisch hat er immer den gleichen Style: helle Hose, Hemd mit Muster, coole Halbschuhe. „Ich hasse Schwarz, das ziehe ich maximal bei Begräbnissen an. Obwohl es ja angeblich schlank machen soll. Mag ich einfach nicht, sieht fad aus, gibt es bei mir nicht. Ich habe viele Hemden zuhause und etliche helle Hosen. Das ist mein Lieblingslook. Und alle sind in unterschiedlichen Größen, da ich ab und zu meine Konfektionsgröße wechsle“, lacht er.

„Ich spiele sehr oft Sommertheater. Ich packe dann meinen Koffer und bleibe die ganze Zeit im Grünen"

Nach Niederösterreich kommt Suhrada gerne und oft – auch beruflich. „Ich spiele sehr oft Sommertheater. Ich packe dann meinen Koffer und bleibe die ganze Zeit im Grünen. In Wien wohne ich im achten Bezirk, da ist es im Sommer eh zu heiß, da bleibe ich lieber bei Euch draußen.“ Suhrada ist mit über 1,90 Meter ein groß gewachsener Mann. Dabei fallen seine Schuhe auf.

"Ich habe nicht mal Instagram, Whatapp und wie das alles heißt. Das gibt es bei mir nicht"

„Ich habe Schuhgröße 47, es war nicht immer einfach, tolle Schuhe zu bekommen. Gott sei Dank gibt es heute einige Geschäfte, wo ich einkaufen kann. Online gibt’s bei mir nichts, da bin ich total out. Ich habe nicht mal Instagram, Whatapp und wie das alles heißt. Das gibt es bei mir nicht. Man kann mich anrufen oder eine SMS schicken. Mails ja, obwohl ich keinen Rechner besitze. Das wars!“