„Mama Putz“ Cecile Nordegg: „Ich ziehe an, was mir guttut“

Sängerin & XXXLutz-„Mama“ Cecile Nordegg plauderte mit Martina Reuter über ihre Karriere.

NÖN Redaktion Erstellt am 13. Oktober 2021 | 04:28
440_0008_8202848_pur41fashiontalk.jpg
Beim Fashiontalk: Sängerin Cecile Nordegg und Martina Reuter.
Foto: Reuter

440_0008_7865223_logo_fashiontalk_c_reuter.jpg
NOEN

Ein sonniger Herbsttag und hoher Besuch in Purkersdorf: NÖN-Style-Expertin Martina Reuter traf Sängerin und XXXLutz-„Mama“ Cecile Nordegg zum Fashiontalk. Ganz klar, diese Frau muss zum Interview kommen.

Die gebürtige Wienerin mit Liebe zu Frankreich steht seit vielen Jahren auf der Bühne- als Sängerin und als Schauspielerin. International feiert sie schon lange große Erfolge, vor allem in den USA, Afrika und Frankreich ist Cecile ein Superstar.

„Ich singe mit meiner Band französischen Jazz, ist speziell, kommt aber super gut an. Alles was ich mache, lebe ich, deswegen geht unsere Musik unter die Haut,“ schwärmt Cecile. Ihre Songs schreibt sie selbst, ihre Alben entstehen in ihrem Herzen.

Gemeinsam mit ihrer Familie lebt sie in Wien und dort kann sie sich zurückziehen. Sobald es wieder geht, stehen weltweit Konzerte an: „Was soll ich sagen, in der Coronazeit war alles etwas schwieriger. Jetzt geht es langsam wieder los und du kannst dir vorstellen, wie sehr es unter meinen Finger brennt, wieder auf der Bühne zu stehen.“

Seit über zwanzig Jahren ist Cecile übrigens die Mama der XXXLutz-Familie. Ein Job, mit dem sie eigentlich nicht gerechnet hat. „Es war ein Casting und ich hatte einfach Glück. Dass daraus 20 Jahre werden, hätte ich nicht gedacht. Ich muss sagen, wir drehen eine Woche im Jahr. Somit bleibt mir genügend Zeit, für meine Musik,“ schmunzelt sie.

Ihr Style ist lässig: lange dunkle Locken, coole Schlaghose, schwarzes Shirt, bunte Weste und viele Armbänder. „Ich bin sehr genügsam, habe nicht viel zum Anziehen, das was ich besitze, sind Erinnerungen an die Orte, an denen wir gespielt haben. Wenn ich etwas sehe, kaufe ich es mir, weil es auch eine Bedeutung für mich hat. Ich ziehe an, was mir guttut“, so Cecile.