Nikolaus Fortelni: „Ich sorge für Staunen“. Zauberkünstler Nikolaus Fortelni plaudert über seine Anfänge und seine Mode.

Von Red. Purkersdorf. Erstellt am 21. April 2021 (04:00)
Während des Fashiontalks mit NÖN Style-Expertin Martina Reuter brachte Zauberkünstler Nikolaus Fortelni seine Geldbörse zum Brennen.
Reuter, Reuter

Purkersdorf mitten in der Corona-Pandemie - da tut es gut, wenn es etwas zum Lachen gibt. Das passiert sofort, wenn Zauberkünstler Nikolaus Fortelni ins Studio kommt.

„Danke für die Einladung“, so Nikolaus, der überpünktlich zum Fashiontalk kam. Sein Look: cool, im Anzug, mit Weste und Stecktuch und einem lässigen Hut. Darunter steckte aber kein Hase, wie man sich das vielleicht von Zauberern erwartet, sondern ein cooler junger Mann mit vielen Tricks auf Lager.

„Ich war schon als Kind begeistert von Zauberern, habe natürlich zu Weihnachten einen Zauberkasten bekommen"

„Ich war schon als Kind begeistert von Zauberern, habe natürlich zu Weihnachten einen Zauberkasten bekommen. Nach der Schule wollte ich dann hauptberuflich mein Glück als Zauberkünstler probieren, habe bei einigen Wettbewerbe mitgemacht, war international auf Tour und gut gebucht. Dann kam Corona und alles war vorbei“, so Nikolaus. Der lustige Wiener kennt das Business sehr gut, seine Eltern stehen seit Jahren vor der Kamera: Barbara Wussow und Albert Fortell. Gemeinsam mit seiner Schwester und seinen Eltern lebt Nikolaus in Wien Grinzing.

„Eigentlich wollte ich ausziehen, aber durch Corona und die vielen Jobverluste dauert das noch“, erzählt Nikolaus. Sein Style ist einzigartig und auffällig. „Ich stehe total auf schöne Mode, liebe es Anzüge zu tragen. Damit sieht man immer sofort gut aus. Ich liebe die alte Wiener Schule, dazu gehört immer mein Sacktuch und sehr oft mein Hut. Als Zauberkünstler muss man auffallen aber nicht zu extrem. Mein Style ist bis jetzt sehr gut angekommen“, lacht der sympathische Wiener.

„Eigentlich wollte ich ausziehen, aber durch Corona und die vielen Jobverluste dauert das noch

Einkaufen mit der Familie kommt sehr oft vor, seine Eltern haben natürlich auch jobbedingt extrem viel Kleidung. Sein Berater bezüglich Bühnenpräsenz ist sein Vater, Schauspieler Albert Fortell. „Wenn man mit dem Business aufwächst, weiß man sehr schnell, was richtig oder falsch ist. Mein Job sorgt immer für Staunen, wie auch jetzt liebe Martina. Du siehst - meine Geldbörse brennt“, schmunzelt er. Tatsächlich öffnet er seine Brieftasche, die in Flammen steht, nur kurz.

Egal, wo Nikolaus Fortelni anzutreffen ist, man muss mit allem rechnen.