Region Purkersdorf: Drei Lokale wurden ausgezeichnet. Magazin Falstaff prämierte wieder die besten Lokale. In der Region konnte Tulbingerkogel, Schlosspark Mauerbach und das Wirtshaus Oliver überzeugen.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 29. April 2021 (05:10)
Georg Bläuel ist Küchenchef im Berghotel Tulbingerkogel.
zVG

Das Magazin Falstaff hat seinen Restaurant & Gasthaus Guide 2021 präsentiert. Knapp 20.000 Gourmetclubmitglieder haben wieder die besten Lokale des Landes getestet. 1.900 Restaurants wurden bewertet und auch in der Region Purkersdorf wurden drei Lokale mit den goldenen Falstaff-Gabeln prämiert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir wieder gleichgezogen sind“

Das Berghotel Tulbingerkogel räumte wie im Vorjahr 90 Punkte und somit drei Gabeln ab. Das Restaurant ist eine „legendäre Gourmetadresse“, schreibt der Falstaff. Aufgetischt wird „traditionell österreichische Küche, mitunter modern interpretiert“. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder gleichgezogen sind“, sagt Küchenchef Georg Bläuel. Im Sommer 2020 konnte der Betrieb den Umsatzverlust durch den ersten Lockdown beinahe vollständig wieder aufholen. Derzeit begeistert das Tulbingerkogel-Team mit seinen Genuss-Ständen im Gastgarten. Gäste können sich das Essen mitnehmen und im nahegelegenen Weingarten verspeisen. Allein am Sonntag kamen rund 200 Gäste.

„Das geht irrsinnig gut“, freut sich Bläuel. Am 19. Mai geht es für die Hotel- und Gastro-Branche wieder los. Über die Eintrittstests selbst macht sich der Küchenchef keine Sorgen: „Es ist natürlich für uns ein erheblicher Mehraufwand, aber das ist in unserer Branche ja immer so.“ Im Sommer steht für das Berghotel zudem ein Jubiläum an. Die Familie Bläuel feiert, dass der Betrieb seit 70 Jahren in ihren Händen liegt. Das Hotel feiert jedoch schon sein 90-jähriges Bestehen. „Wir werden es kleiner halten, je nachdem wie Situation aussieht“, so Bläuel.

Direktor des Schlossparks Mauerbach: Philip Jansohn.
NOEN

Im Park – Schlosspark Mauerbach kann wieder über 84 Punkte gejubelt werden. Eine goldene Falstaff-Gabel sicherte sich das Restaurant. „Es ist wieder eine tolle Auszeichnung, die uns zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Direktor Philip Jansohn. Erst vor Kurzem wurde das Restaurant nämlich auch mit zwei Gault & Millau-Hauben prämiert. „Gekocht wird anspruchsvoll und ambitioniert mit vorwiegend ­Bioprodukten“, so die Bewertung des Falstaffs. Laut Jansohn arbeite der Betrieb sehr gut mit allen Partnern zusammen. Die Nachfrage nach Bio-Produkten und veganen Speisen steige stetig.

Ziel sind wieder zwei Gabeln

Im Hotel freut man sich zudem, bald wieder alle Gäste empfangen zu können. Das Sicherheitskonzept, das für Geschäftsreisende erstellt wurde, käme jetzt auch bei allen anderen Gästen zur Anwendung, erklärt der Direktor. Für das kommende Jahr will sich der Schlosspark wieder zwei Gabeln sichern. „Das ist natürlich unser Ziel“, so Jansohn.

Oliver Pobaschnig führt erfolgreich sein Gasthaus Oliver.
privat, privat

Wie im Vorjahr über 80 Punkte und eine Gabel kann sich das Wirtshaus Oliver in Wolfsgraben freuen. „Traditionelle Küche mit modernen Impulsen. Schöner Gastgarten und gemütliche Atmosphäre“, schreibt das Gourmetmagazin. Bei Inhaber Oliver Pobaschnig ist die Freude groß: „Wenn ich vom Falstaff bewertet werde, freue ich mich immer.“ Der Gastronom bereitet sich derzeit auf die Öffnung vor. Dass er künftig seine Gäste nach Testergebnissen fragen soll, bereitet Pobaschnig aber keine Freude: „Das widerspricht mir maximal und ich finde es schrecklich. Wie das ausgeht, weiß ich nicht.“