Flöten in allen Tonlagen. Das norwegische Blockflötenorchester der Schule St. Sunniva / Oslo trat im Rahmen ihrer Österreichtournee mit der NÖ Blockflöten-Bigband (NÖBBB) gemeinsam auf.

Von Burkhard Weigl. Erstellt am 02. Juli 2014 (11:39)
Die Blokkfötistene St. Sunniva aus Oslo traten gemeinsam mit der NÖ Blockflöten-Bigband in der Bühne in Purkersdorf auf.
NOEN, Weigl
Die Blockflöte ist nicht nur ein Instrument der musikalischen Früherziehung, das kleinen Kindern als „Klangschnuller“ in den Mund gesteckt wird. In der Barockzeit wurde viel für Blockflöte komponiert. Erst ab der Klassik und Romantik setzte sich die Querflöte durch und verdrängte die ursprünglich als Flauto bezeichnete Schnabelflöte.

Dass man mit Blockflöten der verschiedensten Größen und Tonlagen auch Jazz- und Rocknummern spielen kann, bewiesen die Blokkflöytistene St. Sunniva am Dienstag in der Bühne. Die Schüler einer katholischen Schule aus Oslo spielten unter der Leitung von Johan Nicolai Mohn Auszüge aus dem Musical Westside Story von Leonard Bernstein sowie Werke von Glen Miller und Henry Mancini. Aus ihrem Heimatland Norwegen spielten sie auch Auszüge aus Peer Gynt von Edvard Grieg.

„Zwei Giganten der sanften Klänge“

„Eine Blockflöten-Bigband ist im Prinzip eine atembetriebene Riesenorgel mit ungewöhnlich purem Klang aus Holz und Luft. Die direkt aus der Seele sprechende Atemluft und swingende Rhythmen gehen eine berückende Verbindung ein und setzen eine transformierende Kraft frei“, erklärte Franziska Zöberl von der NÖ Blockflöten Bigband. Dieses Gemeinschaftsprojekt von über 20 Musikschule Österreichs ist in den letzten zehn Jahren zur größten Blockflöten Bigband Österreichs angewachsen und zählt mittlerweile über 100 Mitglieder.

Im zweiten Teil des Programms wurde gemeinsam musiziert, wobei das Riesenorchester - zusätzlich zur Bühne - auch noch den halben Saal des Publikumsraums für sich in Anspruch nahm. Im Rahmen ihres musikalischen Austauschprojekts hatten die Musikschüler Paul Desmonds bekannte Jazznummer „Take Five“ und Melodien aus der Muppets Show einstudiert.

Für viele Besucher war das Zusammentreffen der „zwei Giganten der sanften Klänge“ eine ganz neue Konzerterfahrung und positive Überraschung, wie vielfältig und schön mit Blocklöten musiziert werden kann.