Pressbaums Ex-Obmann schlägt seine Zelte in Gablitz auf. Pressbaums Ex-Obmann schlägt seine Zelte in Gablitz auf. Beim USVP fühlt man sich vor den Kopf gestoßen.

Von Michael Sonnleithner. Erstellt am 15. Januar 2020 (04:34)
Für Michael Schramek ist das Kapitel Pressbaum endgültig beendet.
privat

Dem USV Pressbaum läuft langsam die Zeit davon. Das Personenkomitee, das sich um die Bildung eines neuen Vorstands bemüht, war letzte Woche optimistisch, den erhofften Durchbruch zu schaffen. Doch die beiden anberaumten Gespräche blieben ohne Ergebnis. Ein Termin für die außerordentliche Generalversammlung steht weiterhin aus.

Mitten in dieser kritischen Phase ließ Ex-Obmann Michael Schramek mit der Entscheidung aufhorchen, in Gablitz eine neue Wirkungsstätte gefunden zu haben. Damit erwischte er die Beteiligten offenbar auf dem falschen Fuß. Zwar hatte Schramek nach der Generalversammlung im November gegenüber der NÖN mehrmals betont, die Geschäfte beim USVP maximal bis Ende Jänner weiterzuführen, doch in Pressbaum hätten ihn einige gerne weiterhin als Obmann-Stellvertreter im zu wählenden Übergangsvorstand gesehen.
Erwin Schillhammer, der im Prozess der Neuformierung eine koordinierende Rolle einnimmt, lässt anklingen, Schramek habe zuletzt signalisiert, bis Sommer als Funktionär zur Verfügung zu stehen, was dieser jedoch entschieden bestreitet: „Davon habe ich nicht eine Sekunde lang geredet.“

Schramek: „Haben eine ähnliche Vorstellung“

Schrameks Entscheidung steht jedenfalls fest. Er wird in Gablitz aktiv. „Wir hatten schon länger einen guten Kontakt“, sagt Schramek über sein Verhältnis zu SVG-Obmann Andreas Forche. „Wir haben als Obmänner über Fußball und Vereinsführung philosophiert und festgestellt, dass wir eine ähnliche Vorstellung haben.“

Jetzt entsteht aus dem freundschaftlichen Austausch eine Zusammenarbeit: Pressbaums Ex-Obmann Schramek wird dem Gablitzer Obmann Andreas Forche künftig als Präsident zur Seite stehen. Am vergangenen Montag (nach Redaktionsschluss) war Trainingsauftakt beim SVG. Dort sollte Schramek bereits den Spielern vorgestellt werden.
Wie man die vage definierte Präsidentenrolle in Gablitz interpretiert, erklärt Forche: „Wir werden den Klub zu zweit führen, auf Augenhöhe.“ Von Schrameks einschlägiger Kompetenz ist er fest überzeugt. „Viele hauen Geld rein, haben aber keine Ahnung von der Materie. Michael Schramek hat in Pressbaum sehr gut gearbeitet, interessante Spieler zum Verein geholt und tolle Initiativen gesetzt.“

„Ich habe nicht eine Sekunde lang davon geredet, dass ich für Pressbaum weiter zur Verfügung stehe.“ Ex-Obmann und Neo-Präsident Michael Schramek

Eine Kooperation zwischen Pressbaum und Gablitz wurde von den beiden Obmännern zuletzt öfter angedacht. So habe man über eine Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich gesprochen, sagt Forche. Auch die Zusammenlegung der beiden Kampfmannschaften zu einer Spielgemeinschaft war Gegenstand von Erwägungen.

Das Angebot, Schramek kurzerhand ins Boot zu holen, habe man ihm aber erst lange nach dessen Rücktritt beim USV Pressbaum unterbreitet, stellt Forche klar. „Konkret ist die Sache erst nach den Weihnachtsfeiertagen geworden.“

Das Ziel der Zusammenarbeit ist klar: „Wir wollen uns Schritt für Schritt nach oben orientieren.“ Den jährlichen Abstiegskampf in der Gebietsliga hat Forche satt.  In Pressbaum indessen ist man gefordert. Am Freitag um 18.30 lädt der Verein zum Infoabend im Hotel Wiental ein, wo man mit Eltern und Angehörigen über die Zukunft des USVP sprechen will.