Gablitzer Brauerei ist wieder im Geschäft. Sanierungsverfahren wurde positiv abgeschlossen. Geschäftsführer Markus Führer hat schon große Pläne.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 29. Dezember 2018 (04:20)
Mario Pampel
Markus Führer und seine Gablitzer Brauerei haben ses geschafft. Das Unternehmen ist saniert. Nun soll es steil bergauf gehen.

Nichts da mit Insolvenz, die Gablitzer Brauerei mit Chef Markus Führer ist wieder voll im Geschäft. „Die Gablitzer Privatbrauerei wurde nach drei Monaten erfolgreich saniert“, sagt Stephan Mazal vom Österreichischen Verband Creditreform.

Im September wurde ein Sanierungsverfahren eröffnet. „In der Insolvenz konnten zusätzliche Kunden für das Gablitzer Bier gewonnen werden“, sagt Mazal weiter. Die Gläubiger hätten den angebotenen Sanierungsplan in Höhe von 20 Prozent angenommen. Die Barquote von sieben Prozent müsse bis Ende Februar erlegt werden.

Die Freude darüber hält sich bei Geschäftsführer Markus Führer in Grenzen, auch wenn er den Kopf nach der Prozedur wieder höher hält. „Das was die Creditreform mit ihrer Nachricht der Insolvenz angeleiert hat, hat uns ordentlich ins Schlingern gebracht“, sagt er. So würde diese Vorgangsweise eher das Gegenteil bewirken, nämlich potenzielle Kunden abschrecken. „Wir mussten dadurch um fast 200 Prozent mehr performen, um das Vertrauen zurückzugewinnen, und das in einer Zeit, wo es mental nicht gerade leicht war“, erzählt Führer. Jedenfalls richtet sich sein Blick wieder weit nach vorne.

„Wir machen Pläne für die Zukunft. Darin wollen wir jene Kapazitäten aufstellen, die es möglich machen, so viel Bier zu produzieren, um die große Nachfrage auch abdecken zu können“, so Führer. Die Branche werde zwar immer härter, aber das Produkt stimme offensichtlich, weil die Nachfrage sehr groß sei.