KZ-Kommentar auf Vesna Schusters-Facebook Seite. FPÖ-Landtagsabgeordnete hat über Syrer geschrieben, darauf folgte Eintrag.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 06. Februar 2020 (03:51)
Symbolbild
Pixabay

Die Facebook-Seite von FPÖ-Landtagsabgeordneter Vesna Schuster sorgte erneut für Aufregung. „Der Syrer, der gestern eine AMS-Angestellte angegriffen und verletzt hat, wäre (aus meiner Sicht) ein Fall für die Sicherungshaft“, hat Schuster auf ihrer Seite gepostet. Ein Kommentar darunter lautete „Für mich ein Fall fürs KZ“. Dieses Posting sei wieder mal ein Beweis, dass sich Personen mit einer bestimmten Ideologie auf der Facebook-Seite von FPÖ-Politikern tummeln, meint der Informant in seinem Schreiben.

„Ich habe den Kommentar gesehen und sofort gelöscht. Er war nicht einmal eine halbe Stunde online. Ich kenne den Verfasser nicht, er ist auch kein Facebook-Freund“, beteuert die FPÖ-Landtagsabgeordnete. Als sie das Posting gesehen habe, sei ihr schlecht geworden. „Es gibt aber immer wieder dumme Menschen“, meint Schuster, die glaubt, dass man sie unbedingt in die rechte Ecke rücken will.

Sie betreue ihre Seite mit über 3.000 Facebook-Freunden und unzähligen Abonnenten alleine. Da sei es nicht immer möglich, alles rechtzeitig zu sehen. „Wenn ich Termine habe, ist es nicht machbar, dauernd auf Facebook zu sein. Das sind die dunklen Seiten von sozialen Medien“, erklärt Schuster. Sie habe auch über 1.000 offene Freundschaftsanfragen und nimmt nur jene mit 300 gemeinsamen Freunden an. Das Posting über den Syrer habe sie aufgrund des Kommentars auf „nicht sichtbar“ gestellt. Anzeige gab es keine.