Modellbahn zum Anschauen: „Alles einsteigen bitte!“. „Die 160er“ bauen in der Glashalle ihre Landschaftsmodule auf.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 15. Mai 2019 (04:01)
Verein „Die 160er“
Die „160er“ stellen am 1. und 2. Juni ihre selbst gemachten Module in der Glashalle aus.

Eisenbahnen sind nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen sehr beliebt. Einige wollen diese für sich persönlich nachbauen. Der Verein „Die 160er“ hat sich der Spurweite „N“ verschrieben. „160er“ deshalb, weil bei dieser Spurweite der Maßstab der Modelleisenbahnen 1:160 beträgt. Der Verein stellt einzelne Landschaftsmodule her, auf denen die Eisenbahnmodelle fahren.

NOEN
Zwei bis drei Mal im Jahr werden alle Landschaftsmodule an einem Ortzusammengestellt.

Nicht jeder Hobby-Modellbauer hat jedoch so viel Platz in den eigenen vier Wänden, um eine ganze Landschaft darin unterzubringen. „Die Mitglieder des Vereins treffen sich zwei bis drei Mal im Jahr, um diese Module in ihrer Vollständigkeit aufzubauen“, erzählt Ewald Mauer, Schriftführer der „160er“. Das nächste Mal ist das in der Glashalle der Fall.

Viele Fähigkeiten sind notwendig

Für viele Menschen liegt die Faszination bei diesem Hobby in der Tatsache, dass viele Fähigkeiten notwendig sind. „Man muss Baumeister, Landschaftsgestalter, Zugführer und noch vieles mehr sein“, so Mauer. Auf die Besucher in der Glashalle warten ein- und zweigleisige Haupt- und Nebenstrecke, Dreischienen-Gleise mit Brücke und als ein Highlight die Umladung von Schotter von Schmalspur- auf Normalspur-Waggons.

Umfrage beendet

  • Habt ihr ein Hobby?