Richter zu Angeklagtem: „Sie brauchen Hilfe“:

Erstellt am 11. August 2022 | 04:32
Lesezeit: 2 Min
Symbolbild Prozess Gericht Gerichtsprozess
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Africa Studio
Ein 42-Jähriger aus Gablitz wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Verleumdung zu acht Monaten Haft verurteilt.
Werbung

Ein 42-jähriger Mann musste sich wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie Verleumdung von Polizisten vor dem Landesgericht St. Pölten verantworten. Er lief Mitte Juni vor fünf Polizeibeamten weg.

„Lasst mich in Ruhe! Ihr könnt mir gar nichts machen“, soll er währenddessen gerufen und sich zur Wehr gesetzt haben. Bei seiner Flucht hatte der Angeklagte Kokain sowie ein Küchenmesser dabei und beschuldigte die Polizeibeamten später, dass sie ihm die Drogen untergejubelt hätten.

Antrag auf Strafmilderung wegen Krankheit

Vor Gericht bekennt sich der 42-Jährige schuldig. „Ich hatte Angst vor den Polizisten“, rechtfertigt er seine Taten. Er bereue sein Verhalten jedoch und entschuldigt sich bei den anwesenden Beamten.

Auch dem Richter verspricht er, dass er aus seinen Fehlern gelernt habe. Der Strafverteidiger bringt als Erklärung die lange Krankheitsgeschichte seines Mandanten zur Sprache und beantragt Strafmilderung.

Bereits im April dieses Jahres ist der Mann aufgrund von gefährlicher Drohungen zu einem Monat Haft und acht Monaten Bewährung verurteilt worden. Dabei ist zu verzeichnen, dass der Angeklagte seit ungefähr einem Jahrzehnt unter Depressionen leidet, sich aus diesem Grund in ärztlicher Behandlung befindet und als arbeitsunfähig eingestuft ist.

Neben einer regelmäßigen Therapie muss der 42-Jährige unter anderem Medikamente gegen Panikattacken und epileptische Anfälle einnehmen. Des Weiteren wurde bei dem Mann eine Persönlichkeitsstörung mit narzisstischen Anteilen diagnostiziert.

Letztendlich verhängt der Richter acht Monate unbedingte sowie 16 Monate bedingte Haft. Auch seine Probezeit wird auf fünf Jahre verlängert. „Ich habe das Gefühl, Sie brauchen Hilfe“, erklärt der Richter in seiner Rede. Er teilt ihm daher zusätzliche Bewährungshilfe zu und warnt, dass er bei Wiederholung und einem anderen Gutachter auch als geistig abnormer Rechtsbrecher eingestuft werden könnte. Das Urteil ist rechtskräftig.

Werbung
Anzeige