Hochramalpe-Betreiber: „Rechne nicht damit, dass wir aufsperren“

Gastronomen steigen wieder auf Abhol- und Lieferservice um. An ein Ende des Lockdowns in 20 Tagen glaubt man nicht.

Erstellt am 24. November 2021 | 05:05
Suche geglückt - Neue Pächterin für Wolfsgrabener Dreimäderlhaus
Gastro-Profi Katarina Teichmann (M.) übernahm just zum Lockdown-Beginn als neue Pächterin des Dreimäderlhauses. Die alten Pächter Richard und Brigitte Kramel tischten am Sonntag 21. November das letzte Mal auf. Foto: Veraszto
Foto: Veraszto

Noch vergangene Woche hat Katarina Teichmann im NÖN-Gespräch gehofft, dass es zu keinem weiteren Lockdown für die Gastronomie kommt. Die Befürchtungen der Eichgrabenerin, die vor Kurzem als neue Pächterin das Dreimäderlhaus in Wolfsgraben übernommen hat (wir hatten berichtet) , wurden jetzt aber Realität.

Schon Routine mit Liefer- und Abholservices

Aufsperren will die 50-Jährige das Traditionsgasthaus trotzdem. Nur der Termin stand zum Redaktionsschluss der Print-Ausgabe noch nicht fest. „Aber wir werden während des Lockdowns aufsperren“, so Teichmann. Wie unter den Alt-Pächtern Richard und Brigitte Kramel wird es jeden Tag für Speisen einen Abholservice geben.

Diesen und einen Lieferservice gibt es auch wieder im Gasthaus Hochramalpe in Gablitz. „Mittlerweile haben wir ja schon Routine“, sagt Gastronomin Petra Heinisch, die den Betrieb mit ihrem Mann Klaus führt. Auf Vorräten werde man nicht sitzen bleiben. Denn welche Lebensmittel-Einkäufe während des Lockdowns zu tätigen sind, könne man nach der letzten Schließung, die sieben Monate dauerte, nun abschätzen.

Große Zuversicht macht sich im Gasthaus Hochramalpe angesichts der ständig steigenden Infektionszahlen nicht breit. „Es nicht gut, dass wir wieder zusperren mussten und ich rechne auch nicht damit, dass wir heuer wieder aufsperren“, so Heinisch.

Frage der Woche

  • Ist die Corona-Impfpflicht gerechtfertigt?