Wolfsgraben

Erstellt am 02. August 2018, 04:52

von Marlene Trenker

Urlaubspause sorgt für Zeit zum Nachdenken. Das erste Halbjahr 2018 war für den Gemeinderat wegen einer Umwidmung von Grünland in Bauland sehr spannend.

Symbolbild  |  Shutterstock/Denis Kuvaev

Vor der Sommerpause ging es im Gemeinderat heiß her. Stein des Anstoßes sind Umwidmungen in der Forsthausstraße. Zuvor gab es dazu seitens der Opposition Kritik. Der Tagesordnungspunkt wurde abgesetzt. Als der Antrag erneut auf der Tagesordnung erschien, reichte es der Opposition. Aktives Wolfsgraben und Grüne zogen aus der Gemeinderatssitzung, womit die Beschlussfähigkeit nicht mehr gegeben war.

Josef Pranke will warten, bis die Urlaubszeit vorbei ist.  |  NÖN

Begründet wurde dies mit einem Mangel an Information. Hintergrund der Geschichte: das betroffene Grundstück liegt mitten im Biosphärenpark-Gebiet. Hier darf zwar von Grünland in Bauland umgewidmet werden, aber nur, um Lücken zu schließen. Für diese Umwidmung gab es damals Gutachten, die sich auf eine Fläche von 3.000 m bezog. Bei der Gemeinderatssitzung ging es dann um eine Fläche von 10.000 m . Kerstin Schneiderbauer (Grüne) kritisierte damals vor allem das Fehlen eines neuen Planes und die fehlende Transparenz.

Kerstin Schneiderbauer war mit der Vorgehensweise nicht zufrieden.  |  Grüne

„Die Gutachten haben sich auf die Gesamtfläche und nicht auf die bereits vermessenen 3.000 m bezogen. Eine Neuauflage war daher nicht notwendig“, entgegnete damals Bürgermeisterin Claudia Bock. Schneiderbauer störte vor allem die Vorgehensweise. Sie bemängelte die überhastete Vorgehensweise und die unvollständigen Informationen. Der Beschluss kam durch die Mehrheit des Gemeinderates trotzdem zustande.

Die Opposition zeigte sich generell frustriert über den Ablauf. Momentan ist noch Sommerpause und viele sind auf Urlaub. „Im Moment ist eine Reaktion auf die Vorgehensweise kein Thema“, sagt Kerstin Schneiderbauer. „Wir warten noch ab, bis die Urlaubszeit vorbei ist“, stimmt auch Josef Pranke (Aktives Wolfsgraben) zu.