Gerüchte vor Wahl sorgen für Aufregung in Gablitz. Michael Cech soll angeblich sein Bürgermeisteramt nach Gemeinderatswahl zurücklegen. NEOS fordern Antwort. Er dementiert.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 23. Januar 2020 (04:06)
Bürgermeister Michael Cech klärt die Verhältnisse auf.
privat

In der Gemeinde Gablitz brodelt derzeit die Gerüchteküche. Grund für die Aufregung ist das Gerücht, dass ÖVP-Bürgermeister Michael Cech nach der Wahl angeblich sein Bürgermeisteramt zurücklegen und aus beruflichen Gründen ins Ausland gehen wird.

Laut Bürgermeister außer Dienst Andreas Jelinek, der bei der bevorstehenden Gemeinderatswahl für die NEOS kandidiert, war das Gerücht bereits Thema am Stammtisch oder auch beim Ball des Seniorenbundes.

„Ich kandidiere ganz sicher nicht, um danach zurückzutreten.“ Bürgermeister Michael Cech bestreitet die Vorwürfe.

„Wir haben das Thema aufgegriffen und in unserer Parteizeitung veröffentlicht“, erklärt Jelinek. Konkret wird in der Zeitung der NEOS die „Frage an Bürgermeister Cech“ gestellt, ob das Gerücht stimmt. Laut NEOS-Recherchen dürften die Vorwürfe „ziemlich stichhaltig sein“, steht es geschrieben. „Im Sinne der Wählerinnen und Wähler fragen wir Bürgermeister Cech, ob es sich bei dieser Geschichte um die Wahrheit oder um ein Gerücht handelt. Schließlich verdienen es die Bürgerinnen und Bürger, vor ihrer Wahlentscheidung Bescheid zu wissen“, heißt es in dem Artikel.

Bürgermeister Cech bestreitet die Vorwürfe ganz klar. „Nein, ich kandidiere ganz sicher nicht, um danach zurückzutreten. Nein, ich habe keine neue ‚hohe Managementfunktion‘ in Aussicht, die ich antreten werde“, erklärt Cech. Zudem fügt er hinzu, dass er bei einer Wiederwahl garantiere, diese Funktion für die volle Periode auszuüben.