Purkersdorfs „Mrs. Sporty“-Leiterin: „Sport stimmt optimistisch“

Wer im Winter Sport treibt, stärkt Psyche und Immunsystem. Um einer Erkältung vorzubeugen, braucht es gute Kleidung.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:23
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264638_pur02_gisch.jpg
Im Fitnessstudio „Mrs.Sporty“ am Purkersdorfer Hauptplatz wird regelmäßig geschwitzt. Irene Gisch ist Inhaberin und Trainerin.
Foto: privat

Irene Gisch ist Trainerin und Inhaberin des Fitnessstudios „Mrs. Sporty“ am Purkersdorfer Hauptplatz. Im Gespräch mit der NÖN erklärt sie, wieso Bewegung im Winter besonders wichtig ist und wie sie sich in der kalten Jahreszeit fit hält.

NÖN: Warum ist es wichtig, im Winter aktiv zu bleiben?

Irene Gisch: Um seine sportlichen und gesundheitlichen Ziele zu erreichen, ist ein regelmäßiges Training wichtig. Da macht der Winter keine Ausnahme. In der dunklen Jahreszeit unterstützt das Training zusätzlich unser Wohlbefinden und trägt zum harmonischen Gleichgewicht zwischen Körper und Geist bei.

Welche positiven Auswirkungen hat Sport gerade im Winter auf das Immunsystem?

Gisch: Durch regelmäßigen Sport, vor allem im Winter, wird das Immunsystem gestärkt und man ist weniger anfällig auf Infekte. Während des Sports werden Dopamine freigesetzt, die für eine gute Stimmung sorgen und so dem Winterblues entgegenwirken.

Gibt es noch andere Effekte, die man durch die Bewegung merkt?

Gisch: Sport stimmt optimistisch, gibt ein besseres Körperbewusstsein und steigert das Selbstwertgefühl. Körperliche Aktivität kann deshalb bei Stimmungsschwankungen und Depressionen helfen.

Bei Bewegung an der frischen Luft glauben viele, dass man sich erkältet. Wie kann man einer Erkältung vorbeugen?

Gisch: Die Sportbekleidung im Winter sollte aus mehreren Schichten bestehen. Wichtig ist funktionelle Kleidung mit hohem Tragekomfort, unter anderem eine gute Sportunterwäsche, die den Schweiß aufsaugt. Auch Hände und Kopf sollten bedeckt sein, von hier entweicht die meiste Körperwärme.

Sollte man sich im Winter anders aufwärmen als im Sommer?

Gisch: Grundsätzlich sollte man sich vor dem Training immer aufwärmen, um den Körper auf Betriebstemperatur zu bringen. Natürlich schadet es nicht, wenn man direkt von der Kälte ins Fitnesscenter kommt, die Aufwärmeinheit etwas zu verlängern und die Gelenke und Muskulatur gut auf das Training vorzubereiten.

Was sollte der wichtigste Trainingsschwerpunkt im Winter sein – Ausdauer, Kraft oder Beweglichkeit?

Gisch: Um auch im Winter fit und vital zu bleiben, ist es wichtig auf ein ausgewogenes Trainingskonzept zu achten.

In der Weihnachtszeit wird oft viel gegessen. Welche Tipps haben Sie zum Thema Ernährung nach den Feiertagen?

Gisch: An den Feiertagen haben Leber, Nieren und Darm Schwerstarbeit geleistet. Wir haben gefeiert, geschlemmt und uns zu wenig bewegt. In den ersten Wochen des Jahres sollte man, soweit wie möglich, auf Lebensmittel die übersäuern, wie zum Beispiel Fleisch, Wurst, Zucker und Weißmehl verzichten. Täglich mindestens zwei Liter Wasser oder Kräutertee trinken, das hilft dem Körper bei der Arbeit.

Wie halten Sie sichim Winter fit?

Gisch: Drei bis vier Mal pro Woche mit unserem „Mrs.Sporty“- Kraft-Ausdauer-Training, regelmäßigen Einheiten an der frischen Luft und natürlich sollten wir auf die Regeneration nicht vergessen. Daher gönne ich mir auch einen Tag Pause oder lege eine sanfte Yoga-Einheit ein.

Umfrage beendet

  • Wie oft betreibt ihr im Winter Sport?