Region Purkersdorf: „Nikolaus will Freude bereiten“. Die Tradition wird heuer anders zelebriert, als Jahre davor. Gemeinden haben sich aber kreative Ideen überlegt.

Von Kristina Veraszto, Nadja Büchler und Melanie Baumgartner. Erstellt am 02. Dezember 2020 (03:37)
Günter Brazda und Martina Schneider werden für die Duckhüttler Gilde als Nikolaus und Krampus die Kinder besuchen.
Duckhüttler Perchten

Heuer darf Günter Brazda in ein neues Nikolaus-Kostüm schlüpfen.
Duckhüttler Perchten

Am 6. Dezember wird traditionell der Heilige Nikolaus mit großen Festen gefeiert. Außerdem zieht er von Haus zu Haus, besucht die Jüngsten und verteilt Geschenke. Aufgrund der Coronapandemie wird diese Tradition heuer anders ablaufen als bisher. Die NÖN hat sich in der Region umgehört.

Traditionell veranstaltet der Samariterbund Purkersdorf jährlich eine Nikolo-Aktion. Dabei besucht der Heilige Nikolaus die Kinder daheim. Das ist heuer nicht möglich, allerdings konnte ein Alternative gefunden werden. Der Samariterbund dreht gemeinsam mit dem Nikolaus ein persönliches Video. Die Kapazität reicht für 30 Videos, alle Plätze sind bereits ausgebucht. In dem Video hält der Nikolaus eine persönliche Ansprache, auch auf spezielle Eigenschaften geht er darin ein. Ab 4. Dezember werden den Eltern ein Link sowie ein Passwort zugesandt, womit das Video heruntergeladen werden kann.

In Gablitz findet normalerweise Anfang Dezember der traditionelle Krampuslauf der Wienerwald Teif‘ln statt. Weil dieser abgesagt werden musste, wird der Heilige Nikolaus heuer die Kinder direkt daheim besuchen. Konkret spaziert der Nikolaus am Sonntag, 6. Dezember, ab 16 Uhr durch Gablitz und besucht – mit entsprechender Entfernung – die Kinder. Die Anrainer werden gebeten, entlang der Strecke – sofern möglich – in ihren Häusern zu bleiben. Die Kinder bekommen ihre Geschenke vom Nikolaus.

Günter Brazda und Martina Schneider werden für die Duckhüttler Gilde als Nikolaus und Krampus die Kinder besuchen.
Duckhüttler Perchten

Auch in der Gemeinde Mauerbach hat man sich hinsichtlich der Feierlichkeiten zum Heiligen Nikolaus etwas Neues überlegt. Die Kinder bekommen auch heuer ihre Sackerln vom Nikolaus, allerdings müssen sie dafür etwas zeichnen. Die Kinder malen dem Nikolo zunächst ein Bild, das sie bis Freitag 18 Uhr in einen der drei Nikolo-Briefkästen werfen. Diese befinden sich bei der Steinbachbrücke (Mia Bella), beim Kreuzbrunn gegenüber Kindergarten 1 sowie am Parkplatz beim Gemeindeamt / Kindergarten 2. Als Dankeschön hängt der Nikolo am Sonntag, 6. Dezember, ein Sackerl an die Türen. Auch eine Ansprache wird es vom Nikolaus geben. Um 15 Uhr wendet er sich via Zoom unter nikolo.vp-mauerbach.at an die Kinder. „Auch in diesen besonderen Zeiten ist es uns wichtig, die Tradition bestmöglich hoch zu halten, weil wir den Kindern die gewohnte Freude nicht nehmen wollen“, freut sich Bürgermeister Peter Buchner.

In Wolfsgraben organisiert die Gemeinde den Besuch des Nikolaus. Dieser fährt normalerweise mit seiner Kutsche samt Pferdegespann zum Feuerwehrhaus und wird dort sehnsüchtig von den Kindern erwartet. Danach gibt es im Feuerwehrhaus Punsch, Brote und Gebäck bei einem gemütlichen Beisammensein. Doch heuer fällt der Besuch aus. „Es macht keinen Sinn“, sagt Feuerwehrkommandant Christian Lautner. Bis zu 300 Gäste werden jedes Jahr erwartet, das sei in Zeiten von Corona nicht möglich.

Die Pressbaumer Duckhüttler Gilde hat nach der Verkündung des Lockdowns ihre Nikolaus- und Krampus-Besuche auf den 7. und 8. Dezember verschoben. Zur Sicherheit wurden dem Nikolo mehrere Garnituren Handschuhe gekauft, und Präsident Richard Breier möchte, dass die Besuche im Freien stattfinden. „Einfach um die anderen und auch uns zu schützen“, sagt der Präsident. So wird der Nikolaus bei seinen sieben Terminen für die Gilde im Garten oder auf der Terrasse auf die Kinder warten. Begleitet wird er in den meisten Fällen natürlich vom Krampus. Günter Brazda schlüpft für die Gilde bereits das fünfte Jahr in sein Nikolaus-Kostüm und heuer das erste Mal auch in ein neues. „Wenn man sieht, wie die Kinder reagieren, ist das ein erhebendes Gefühl“, freut sich Brazda. Seinen Bart lässt er sich bereits seit Dezember 2019 wachsen. „Ich wollte im März noch einmal zum Frisör gehen, aber da war Lockdown, seitdem wächst er“, sagt Brazda und scherzt: „Damit es der echte Nikolaus ist.“

Gemeinsam mit dem Club der Wienerwaldwirte haben die Duckhüttler Perchten für Samstag, 5. Dezember, zudem eine Aktion geplant. Sie bringen den Nikolaus und seinen Gefährten, den Krampus, heuer mit der Kutsche zu den Kindern. Manfred Rieger vom Hotel Wiental, Roland Mayer vom Gasthaus Mayer und Oliver Pobaschnig vom Wirtshaus Oliver haben sich gemeinsam mit Richard Breier von den Duckhüttler Perchten zusammengetan und für Samstag vier covid-konforme Stationen im Freien mit dem Nikolaus und dem Krampus organisiert (siehe Infobox). Für Kinder gibt es die Möglichkeit einer kontaktlosen Entgegennahme eines Geschenksackerls. Nebenbei kann man dem weihnachtlichen Duo bei der Kutschenfahrt zuwinken.

„Wir wollen den Kindern in diesen eingeschränkten Zeiten eine Freude machen und ein Zeichen der Hoffnung setzen“, erklärt Rieger. Günter Brazda als Nikolaus und Wirt Roland Mayer als Krampus versprechen einen authentischen Auftritt. Richard Breier organisiert und beaufsichtigt die kontaktlose Entgegennahme der Sackerln. Zusätzliche Ordner werden für eine risikofreie Abholung sorgen. Die Organisatoren freuen sich über kleine Spenden für den Lions Club Purkersdorf.

Umfrage beendet

  • Begrüßt ihr die Ausnahme für Nikolaus-Besuche im Corona-Lockdown?