„Herausforderung hat mich interessiert“. Früher organisierte Georg Ragyoczy das Mittelalterfest in Gablitz. Jetzt werkt er beim Mittelalterspektakel im St. Pöltner VAZ.

Von Jacqueline Kacetl. Erstellt am 11. November 2016 (05:04)
Georg Ragyoczy ist heuer zum vierten Mal mit der Organisation einer Halle beim Mittelalterspektakel in St. Pölten beschäftigt.
NOEN, privat

Neun Jahre hat der Gablitzer Musikproduzent und Auftragskomponist Georg Ragyoczy ein familienfreundliches Mittelalterfest auf der Hochramalpe organisiert. Im Jahr 2014 war damit Schluss: Die Sponsorengelder wurden immer knapper und die Gemeinde wollte das Fest, das jedes Mal einige Tausend Besucher nach Gablitz geführt hatte, trotz anfänglicher Willensbekundungen nicht weiterführen. Seit vier Jahren organisiert Ragyoczy die Schaustellerhalle des Mittelalterspektakels im St. Pöltner Veranstaltungszentrum (VAZ), das heuer am 23. Dezember stattfindet.

NÖN: Was erwartet die Besucher beim Mittelalterspektakel?
Georg Ragyoczy: Neben mittelalterlichen Lagergruppen, Händlern und Schaukämpfern werden heuer als Headliner die Bands Eluveitie, Faun, Tanzwut und Drescher zu sehen sein.

Was macht die Faszination solcher Feste aus?
Mit welcher Hingabe die Mittelalter-Darsteller versuchen, so authentisch wie möglich zu wirken.

NÖN: Wie kam es zu dem Engagement im VAZ?
Der Unternehmer René Voak wollte in St. Pölten ein großes Indoor-Mittelalterfest organisieren und war vom Gablitzer Fest beeindruckt. Die Herausforderung, bei einer so großen Veranstaltung mitzuarbeiten, hat mich sofort interessiert. Ich denke, dass es gelungen ist, das Flair auch in einer Halle gut zur Geltung zu bringen.