Praxistage am BAfEP Pressbaum: „Arbeit mit Kindern macht großen Spaß“

Erstellt am 21. Mai 2022 | 06:08
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8357967_pur20region_sacre_kiga1_p1010174.jpg
Sophie Wildzeisz beim Spielen mit Kindern aus dem Praxiskindergarten.
Foto: BAfEP Pressbaum
In der BAfEP müssen Schülerinnen und Schüler Praxistage absolvieren und können sich so in den Berufsalltag einfühlen. Sophie Wildzeisz und Anna-Sophie Vogel haben ihre Tage kürzlich absolviert und erzählten uns davon.
Werbung

„Derzeit sind die Schülerzahlen erstmals rückläufig“, berichtet Peter Brunner, Direktor der Bildungsanstalt und Kolleg für Elementarpädagogik (BAfEP), am Campus Sacré Coeur Pressbaum. Man könne noch Ausbildungsplätze – vor allem am Kolleg – anbieten.

„Damit sich wieder mehr Leute für den Beruf Kindergartenpädagoge entscheiden, ist es jetzt wichtig – wie bei der Pflege – die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen“, sagt Brunner. Denn das Berufsfeld sei herausfordernder geworden und die Aufgabenbereiche vielfältiger.

Im Kolleg drei Wochen pro Semester

„Gerade deshalb braucht es Menschen, die sich dieser verantwortungsvollen Tätigkeit mit Herz und Engagement widmen“, ist der Direktor überzeugt. Um einen Einblick in den Beruf zu bekommen, verbringen die Schülerinnen und Schüler der BAfEP auch Zeit in den Kindergärten der Region – von Pressbaum, Tullnerbach, Wolfsgraben und Purkersdorf bis zu Neulengbach, Sieghartskirchen und Maria Anzbach.

„Ziel ist es, möglichst viele unterschiedliche Kindergärten kennenzulernen“, sagt Brunner. Die Praxis beginnt bereits in der ersten Klasse mit einem Kennenlernen und geht bis hin zu drei Wochen Blockpraxis in der fünften Klasse.

Im Kolleg müssen drei Wochen pro Semester absolviert werden. „Im Kindergarten können die Schüler aktiv mitgestalten und sogar eine Gruppenführung übernehmen“, weiß der Direktor.

Beruf ist derzeit der richtige

Erst kürzlich haben Sophie Wildzeisz und Anna-Sophie Vogel ihre Praxistage absolviert. Derzeit sind sich beide sicher, dass dieser Beruf der richtige für sie ist. „Die Arbeit mit Kindern macht mir großen Spaß. Die Zeit im Kindergarten ist immer sehr aufregend für mich. Ich lerne jeden Tag etwas Neues“, erzählt Anna-Sophie Vogel.

440_0008_8357969_pur20region_sacre_kiga_2_p1010149_kopie.jpg
Anna-Sophie Vogel mit einem Kind aus dem Praxiskindergarten.
Foto: BAfEP

Zwar würden auch täglich neue Herausforderungen warten, aber das Team würde stets helfen. „Es macht mir viel Freude mit Kindern und Team in Kontakt zu treten und es ist auch schön, wenn die Kleinen auf mich zukommen und mit mir spielen wollen“, sagt Vogel.

Auch Sophie Wildzeisz freut sich, mehr über die Kinder lernen zu dürfen: „Ich helfe ihnen und fördere sie bei der Entwicklung, ich kann ihnen etwas fürs Leben mitgeben.“ So hat sie ihnen beispielsweise die Formen näher gebracht. „Sie haben das Angebot gerne angenommen und am Ende der Woche konnten sie alle aufsagen.“

Wie wichtig die Praxistage für die Schülerinnen und Schüler sind, bestätigt Direktor Brunner. „Viele verstehen dann erst, wie es im Kindergarten so läuft und sie sind in ihrem Berufswunsch bestärkt.“ Dass sich jemand aufgrund der Praxis dagegen entscheidet, sei eher selten der Fall.

Werbung