Bahnhof Unter Purkersdorf: Neues Leben für alte Brückenteile

Erstellt am 04. August 2022 | 05:41
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8431329_pur31pur_unter_purkersdorf_bruecke_c_bo.jpg
Ein Teilstück der alten Fußgängerbrücke beim Bahnhof Unter Purkersdorf möchte Bürgermeister Stefan Steinbichler erhalten.
Foto: Böhm
Bürgermeister Stefan Steinbichler möchte alte Fußgängerbrücke in Unter Purkersdorf in neuer Funktion erhalten.
Werbung

Im Herbst sollen die Arbeiten am Bahnhof Unter Purkersdorf zur Gänze abgeschlossen sein und die neuen Gleise in Betrieb gehen. Die alte Fußgängerbrücke wird damit Geschichte sein. Das möchte Bürgermeister Stefan Steinbichler aber jetzt verhindern.

„Ist ein kleines Wahrzeichen Purkersdorfs“

„Es wäre schade, wenn die Brücke durch den Abriss komplett in Vergessenheit geraten würde“, sagt Steinbichler. Die Brücke selbst stammt aus dem späten 19. Jahrhundert und ist mit ihrer Nietenbauweise eine der letzten Brücken dieser Art. Diese arbeitsintensive Technik wurde aber relativ bald vom Schweißen abgelöst.

Ursprünglich verband der Übergang die Bahnsteige sowie die Kassenhalle in der Mitte des heutigen Bahnhofsbereichs. Damals gab es vier Übergänge, die die Wintergasse mit der Bahnhofstraße verband, ehe in den 1950er Jahren der mittlere Teil des Bahnhofs abgebrannt ist. Damit verlor der Bahnübergang an Bedeutung und die Überquerung glich einer Mutprobe.

„Dennoch ist dieser Bahnübergang ein kleines Wahrzeichen Purkersdorfs“, erklärt Bürgermeister Steinbichler. Das letzte Stück der historischen Brücke will Steinbichler erhalten. Dafür hat er auch bereits die fixe Zusage der ÖBB bekommen.

Künftig soll das Brückenstück ganz in der Nähe des jetzigen Standortes untergebracht sein und eventuell als Übergang für einen Teich dienen. „Das Brückenelement wird dann ein begehbares zeitgeschichtliches Erinnerungsstück“, so Steinbichler.

Werbung