Haushaltshilfe bediente sich an Bargeld und Schmuck. Eine Frau, die auch in Klosterneuburg bei ihren Dienstgebern Bargeld und Schmuck gestohlen haben soll, wurde nun festgenommen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. November 2019 (03:11)
www.shutterstock.com/DesignRage

Keine wirkliche Hilfe war eine Frau, die nun in der Tschechischen Republik festgenommen wurde. Sie soll bei ihren Dienstgebern in Klosterneuburg, Schwechat und Wien Schmuck und Bargeld mitgehen lassen haben. Nach ihrer Auslieferung nach Österreich zeigte sich die mutmaßliche Täterin geständig.

Bereits im Juli 2017 kam es zu den Vorfällen in Klosterneuburg. An zwei verschiedenen Tagen soll die mutmaßliche Täterin einmal einen Bargeldbetrag in Höhe von 800 Euro und nochmals Schmuck im Wert von über 900 Euro gestohlen haben. Das Opfer erstattete Anzeige bei der Polizei Klosterneuburg. Aufgrund vorliegender Fotos der gestohlenen Schmuckstücke konnte die Polizei einen Hausdurchsuchungsbefehl bei der Staatsanwaltschaft erwirken.

Überstellung an die JA Korneuburg

Nachdem niemand an der Adresse der mutmaßlichen Diebin anzutreffen war, wurde die Wohnung ohne sie durchsucht. Allerdings war die Wohnung schon leer geräumt. Nachdem ihr Aufenthaltsort nicht eruiert werden konnte, ordnete die Staatsanwaltschaft einen EU-Haftantrag an.

Im Oktober konnte die tschechische Polizei die mutmaßliche Täterin inhaftieren. Im November wurde sie den österreichischen Behörden ausgeliefert.

Hier wurde sie nun zu den Fakten vernommen. Dabei zeigte sie sich im vollen Ausmaß geständig und versicherte, den entstandenen Schaden wieder gutmachen zu wollen. Die mutmaßliche Täterin wurde durch die Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.