FPÖ scheint nervös zu sein. Martin Gruber-Dorninger über die Krisen der FPÖ-Ortsgruppen

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 01. August 2018 (02:57)

Die FPÖ-Ortsorganisationen in der Region kamen in letzter Zeit ein wenig ins Trudeln. Zuerst legte Martin Cipak in Purkersdorf seine Mitgliedschaft zurück und ist seither „wilder“ Mandatar im Gemeinderat. Seit ein paar Wochen gibt es dort aber einen neuen Vorstand mit Alfred Tauber an der Spitze. Nur haben die Blauen im Gemeinderat keinen Sitz.

Und jetzt kracht es gehörig in der Gablitzer FPÖ. Nachdem der jahrelange Chef Karl Heinz Riegl angekündigt hatte, bei den nächsten Gemeinderatswahlen nicht mehr anzutreten, wurde Andreas Kahler neuer Obmann der Ortsgruppe. Mit ihm wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Binnen kurzer Zeit zerbröselte aber die Ortsgruppe gleich in mehrere Bestandteile. Im September soll ein neuer Vorstand gewählt werden, mit dem Kahler auch in die Gemeinderatswahl ziehen kann. Bis dorthin müssen die Streitigkeiten beendet sein.

Die Nervosität bei den FPÖ-Ortsgruppen der Region scheint recht groß zu sein. Möglicherweise hat es auch damit zu tun, dass Innenminister Herbert Kickl in Purkersdorf wohnt.