Hilfe für die Purkersdorfer. Claus Stumpfer über ungewohnte Zusammenarbeit nach dem Exodus an Spielern.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 09. Juli 2014 (09:04)
Eine Woche vor Transferschluss haben alle Klubs ihre Hausaufgaben gemacht. — Alle Klubs? Nein, in Purkersdorf wird offenbar immer noch um den Verbleib von Eigenbauspielern gerungen. Wer aller den Klub verlässt ist nicht bekannt — von Neuzugängen reden wir da noch gar nicht. Selbst die Gimplinger-Brüder, die von Gablitz schon die Freigabe bekommen haben, wurden uns noch nicht als fixe Neuzugänge genannt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Drei in der kommenden Saison für den FCP auflaufen werden, und sich wohl ein Stammleiberl erkämpfen können. Peter Gimplinger, der Ältere, verzichtete ja nur deshalb auf Einsätze in der Gablitzer Einsermannschaft, weil er zu wenig Zeit zum Trainieren hatte. Vom Talent her wäre er sicher auch in der Gebietsliga noch eine Verstärkung.

Schafft es Sportkoordinator Fritz Weiss, noch mehr Spieler dieses Kalibers an Land zu ziehen, dann muss einem nicht bang um den Klub sein. Es könnte sich durchaus noch eine interessante junge Mannschaft für die 2. Klasse ergeben.
Erfreulich ist auch, dass sich Pressbaum und Purkersdorf in Sachen Trainingsplatznutzung doch geeinigt haben. Vielleicht wird sich auch Pressbaum noch mit dem Abstellen des einen oder anderen Talents bedanken.