Ideen von vielen einbringen. Über die Stadträte in Purkersdorf.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 12. Februar 2020 (03:03)

Sieben statt bisher neun Stadträte soll es künftig in Purkersdorf geben, zumindest könnte sich das die SPÖ vorstellen. Damit wolle man der Stadt sparen helfen. Vier Stadträte würden auf die SPÖ entfallen, zwei auf die ÖVP und einer auf die Liste Baum und Grüne.

Dass die Liste Baum und Grüne sowie die NEOS an dieser geplanten Variante heftige Kritik üben, ist nachvollziehbar. Schließlich seien bei der Alleinherrschaft der SPÖ auch neun Stadträte notwendig gewesen – von Einsparungsmaßnahmen keine Spur – begründen die Grünen und die Pinken. Bei neun Stadträten würden außerdem zwei auf die Liste Baum und Grüne entfallen und einer auf die NEOS.

Damit auch alle im Gemeinderat auf dem gleichen Wissens-stand sind, ist es notwendig, dass so viele Parteien wie möglich im Vorstand vertreten sind und ihre Ideen einbringen können. Über das Stadtrats-Bezahlung wird man sich zum Wohle der Wienerwald-Stadt hoffentlich einigen können.