Rücksicht ist niemals falsch. Marlene Trenker über rasende und filmende Autofahrer

Von Marlene Trenker. Erstellt am 12. Juli 2017 (05:53)

Die Disziplin im Straßenverkehr nimmt deutlich ab. Dabei geht es längst nicht mehr nur um jene, die beim Spurwechsel „vergessen“, den Blinker zu setzen. Dabei entstehen auch nicht zwangsweise gefährliche Situationen für andere Verkehrsteilnehmer.

Raser sind da schon ein größeres Problem. Nun kocht auch das Thema Geschwindigkeitsbegrenzung in der Purkersdorfer Wiener Straße wieder auf. Hier haben sich in der Vergangenheit bei Unfällen bereits Autos überschlagen. Erlaubt sind dort maximal 60 km/h. Doch nicht einmal Radarboxen halten die Auto- und Motorradfahrer davon ab, aufs Gas zu steigen. Nun gibt es eine neue Form der Rücksichtslosigkeit. Autofahrer zücken das Smartphone, um Unfallopfer zu filmen, zu fotografieren. Oftmals noch vor Alarmierung der Einsatzkräfte.

Die Kameraden der Wolfsgrabner Feuerwehr machen seit einem Jahr Einsätze auf der Autobahn und mussten schon so manche Rücksichtslosigkeit beobachten. Den Autofahrern sei geraten, sich etwas zu besinnen. Denn jeder könnte Unfallopfer werden. Aber wer will dann gefilmt werden?