Stadtpark statt Waldfläche?. Über die Pläne für die Hansen-Gründe.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 28. Oktober 2020 (03:23)

Lange war die Nutzung der Hansen-Gründe in Pressbaum im Gespräch, lange Zeit sorgte diese für Aufregung und hitzige Diskussionen. Nachdem ein Teil der Fläche – nämlich jene des ehemaligen Parks hinter der Hansen-Villa – derzeit für Wohnungen verbaut wird, wagt die türkis-grüne Stadtregierung einen weiteren Schritt in Richtung Nutzung. Anstelle des zum Hansen-Areal zugehörigen Waldes soll künftig ein Stadtpark der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Am ersten Blick ein ordentliches Projekt, aber: Was passiert mit den vielen Bäumen? Stadtrat Thomas Tweraser versichert zwar, dass die gesunden Bäume erhalten bleiben sollen, die Umsetzung eines Spielplatzes oder sogar eines öffentlichen Sportplatzes scheint dann dort praktisch unmöglich.

Auch die Bevölkerung soll bei der Gestaltung mitreden können. Vielleicht gibt es dann Ideen, einen Hochseilgarten anstatt eines Sportplatzes umzusetzen, damit die Bäume auf keinen Fall gefällt werden.