Win-Win für alle Beteiligten. Über das Haus in der Hardt-Stremayer-Gasse.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 10. Juli 2019 (03:15)

Viel Geld hätte die Stadtgemeinde Purkersdorf in die Hand nehmen müssen, damit das Haus in der Hardt-Stremayer-Gasse 9 wieder dem heutigen Standard entspricht. Das WC ist nicht benutzbar, und die Türdurchgänge entsprechen ebenfalls nicht der Norm.

Von Barrierefreiheit braucht man gar nicht zu reden. Die Stadtgemeinde hat sich daher dazu entschlossen, das Gebäude, das sich seit Jahrzehnten in ihrem Eigentum befindet, an den Verein ArtPlus zu übergeben.

Die Gruppe von Künstlern und Künstinteressierten bekommt so ein eigenes Haus und darf sich kreativ ausleben. Sanieren und adaptieren werden es die Mitglieder selbst. Bei so vielen kreativen Menschen, die sich für ein gemeinsames Projekt einsetzen, darf man schon gespannt sein, wie das Endergebnis aussehen wird.

Für ArtPlus aber auch für die Stadtgemeinde ist diese Lösung am besten. Die Gemeinde muss nichts investieren und der Verein bekommt ein eigenes Reich – also eine Win-win-Situation für beide.