Ein Signal an die Konkurrenz. Über Thomas Prager beim FC Purkersdorf.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 27. Mai 2020 (02:08)

Da ist dem FC Purkersdorf ein richtiger Überraschungscoup gelungen. Thomas Prager, zuletzt Stammkraft in der 2. Landesliga und mit 14 Nationalteameinsätzen auf der Visitenkarte, schnürt seine Fußballschuhe für den FCP. Der Tabellenzehnte der 2. Klasse Traisental sendet ein unübersehbares Signal an die Konkurrenz. Mit Purkersdorf ist wieder zu rechnen.

Die Trendwende hat sich schon im Herbst angekündigt. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich der Mitbewerb die Punkte aus Duellen mit Purkersdorf ohne große Mühe mitnehmen und gleich mit einer kräftig aufpolierten Torbilanz rechnen durfte. Die junge Truppe hat sich weiterentwickelt. Ein gestandener Mann wie Prager kann das nächste Puzzleteil sein.

Ob als Achter oder als Sechser: Mit dem Routinier sollte die Truppe eine Klasse stärker sein, gefestigter auftreten als noch in der Hinrunde. Man denke nur an die Rolle zurück, die Jochen Fallmann beim Radlberger Meistertitel gespielt hat. Prager ist ähnliches zuzutrauen – wenn der Ex-Internationale Gefallen an der neuen Aufgabe in der 2. Klasse findet.

Vom Aufstieg wird man in Purkersdorf wohl (noch) nicht träumen. Wohl aber von einer Kletterpartie in der Tabelle. Mit dem Prager-Coup haben Pawlek & Co. dafür die idealen Voraussetzungen geschaffen.