Nummer eins als dritte Kraft. Wolfgang Wallner über Neulengbachs Ladies im Aufwind.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 01. August 2018 (00:57)

Vor fünf, sechs Jahren war der SV Neulengbach noch das Maß aller Dinge im Frauenfußball. Bis St. Pölten den Wienerwald-Ladies den Rang abgelaufen hat. Seit dem Umbruch vor zwei Jahren zeigt die Kurve sanft, aber konstant nach oben.

Trotz des Absprungs der Hauptsponsoren ist‘s dem SVN gelungen, sich über den Sommer noch einmal zu verstärken. Mittermair, Schneider und Co sorgen für frischen Wind, Rückkehrerin Gumpenberger für feine Pässe in die Spitze. Und Mary Gstöttner steht als „Sechser“ vor ihrem x-ten Frühling. Kein Wunder, dass die Zuversicht zurückgekehrt ist.

Denn Österreichs Ligaspitze musste mehr denn je Federn lassen. Deutschland lockte – und heimische Zukunftsaktien wie Klein, Naschenweng oder Wienroither ließen sich nicht lange bitten. Neulengbach blieb vergleichsweise „ungeschoren“, die beiden Abgänge in Richtung SKN (Sauer, Scharnböck) scheint man nach den ersten Vorbereitungseindrücken gut kompensiert zu haben.

Trainer Mario Graf muss die Messlatte nach oben korrigieren. Und das bedeutet nun mal: Angriff auf Platz drei. Dafür gilt‘s Sturm Graz zu überholen. Unmöglich ist das nicht.