Transparenz ist nicht schlecht. Ernst Susicky über Transparenz in der Gemeindepolitik.

Von Ernst Susicky. Erstellt am 25. Juni 2014 (08:28)

In Wolfsgraben wird derzeit darüber diskutiert, wie transparent die Gemeindepolitik sein soll und kann. Konkret geht es um das Thema „Gestaltung eines neuen Gemeindezentrums“, mit dem eigentlich der Dorferneuerungsausschuss beauftragt wurde. In der Gemeinderatssitzung vor zwei Wochen war das Thema dann als Grundsatzbeschluss zur Übersiedelung der Gemeinde auf der Tagesordnung, ohne, dass der Ausschuss damit befasst worden wäre. Was wiederum dazu führte, dass die Opposition geschlossen aus der Sitzung auszog.

Bei der Fortsetzung der Sitzung wurde der Punkt zwar beschlossen, allerdings ohne Stimmen der Opposition, die sich weiterhin nicht eingebunden fühlt. Bürgermeisterin Claudia Bock führt alleine die notwendigen Gespräche.
Das klingt nach der „guten, alten Zeit“, nach der sich jüngst ein ehemaliger Gemeindemandatar einer anderen Gemeinde sehnte, als er sinngemäß meinte: „Früher hat halt der Bürgermeister bestimmt, was läuft, er hat höchstens seinen Vize (von der selben Fraktion, Anm.) fragen müssen.“