Erstellt am 06. Juni 2018, 04:07

von Martin Gruber-Dorninger

Vorschlag bringt Ball ins Rollen. Martin Gruber-Dorninger über eine City-Maut, die so keiner will.

Dass der motorisierte Straßenverkehr in und um Wien herum, vor allem in Stoßzeiten des Pendlerverkehrs, ein Problem darstellt, ist kein Geheimnis. Zweimal täglich sind die Zubringer in die Großstadt verstopft. Davon betroffen ist auch die Region mit täglichen Staus auf der A1 und den Bundesstraßen.

Um die Situation zu entschärfen, bedarf es einer Lösung. Einen Vorschlag präsentierte Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne). Es soll eine City-Maut her, für diejenigen, die sich im Pendlerverkehr an diesem Stauchaos beteiligen. Das wäre eine Möglichkeit, allerdings nicht im Sinne der Menschen in der Region, die großteils arbeitsbedingt nach Wien pendeln müssen. Eine andere Möglichkeit präsentieren die Regionalpolitiker, die auf einen schnellen Ausbau der Öffis pochen. Obendrein sollen die attraktiver werden und weniger kosten.

Jedenfalls gibt dieser „Vassilakou-Vorschlag“ einen Denkanstoß und setzt vielleicht eine Bewegung in Gang, die einen Öffi-Ausbau beschleunigt. Dann hätte der vielkritisierte Vorschlag sogar etwas Gutes.