Alle stimmten für Trojer als Vizechef in Wolfsgraben. Breite Zustimmung gab es für Vizeortschef. Elf Stimmen für Bürgermeisterin.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 20. März 2020 (03:05)

Alle 19 Mandatare waren bei der konstituierenden Sitzung in Wolfsgraben anwesend, die mit einer Trauerminute für den verstorbenen ehemaligen Gemeinderat Rupert Resch von der Liste Aktives Wolfsgraben begonnen hatte. Nach der Gemeinderatswahl hält die ÖVP die absolute Mehrheit mit zehn Mandaten, vier holten die Grünen, ebenfalls vier bekam die Bürgerliste Aktives Wolfsgraben und ein Mandat erreichte die SPÖ.

Unter dem Vorsitz von Gabriele Holzer von der Bürgerliste wurde die Wahl zur Bürgermeisterin durchgeführt. Claudia Bock (ÖVP) erreichte elf Stimmen, sechs Stimmen entfielen auf Christian Trojer, zwei waren ungültig. „Ich bin angetreten mit dem Ziel, wieder Bürgermeisterin zu werden. Ich nehme die Aufgabe sehr ernst“, sagt Claudia Bock. Die Opposition habe sie nicht wählen können, „nachdem sie sich auf mich eingeschossen hatten“.

Einstimmig beschlossen wurde, dass es künftig fünf geschäftsführende Gemeinderäte geben wird, drei entfallen auf die ÖVP sowie je einer auf Aktives Wolfsgraben und die Grünen. Der Vorsitz im Prüfungsausschuss geht an Aktives Wolfsgraben.

Bei der Wahl zum Vizebürgermeister hätte man nicht einiger sein können. Alle Stimmen entfielen auf den bisherigen Vizebürgermeister Christian Trojer (ÖVP). „Ich bedanke mich für das Vertrauen und danke für den Vizebürgermeister. Die Stimmen bei der Wahl zum Bürgermeister waren aber schon ein bisschen provokant“, meinte er. Trojer weist außerdem darauf hin, dass Claudia Bock die volle Rückendeckung der ÖVP-Fraktion habe.