Erstellt am 26. Mai 2018, 03:45

von Martin Gruber-Dorninger

Flower Power: des Spektakels zweiter Teil. Volles Programm für jeden Geschmack. Purkersdorf zeigt einmal mehr kulturelle Vielseitigkeit.

Kulturstadtrat Christian Matzka, Elise Madl vom Stadtmarketing, Bürgermeister Karl Schlögl, Regisseur Vitto Rigoni, Ernst Jauck, Kulturgemeinderat Manfred Weinzinger und Bühne-Chef Karl Takats (v. l.) stimmen sich schon auf den Purkersdorfer Kultursommer ein.  |  Gruber-Dorninger

Was tun im Sommer? Diese Frage stellt sich den Purkersdorfern erst gar nicht. Ein reichhaltiges und ausgewogenes Programm des Kultursommers lässt keinen Wunsch offen. Neben den Open Airs schauen unter anderen auch Boris Bukowski und Harry Ahamer für Konzerte in Purkersdorf vorbei.

Die Augen von Vitto Rigoni strahlen, wenn er über die Eröffnung des Kultursommers in der Bühne erzählt. Es steht der zweite Teil seiner Flower-Power-Interpretation auf dem Programm und er weiß schon genau, was sich dort wieder abspielen wird. Ein wildes Getümmel und ein musikalisches Miteinander. Genau lässt er sich aber noch nicht in die Karten blicken. Mit dabei sein werden wieder diverse Tanzgruppen, die Stadtkapelle Purkersdorf und die Musikschule.

Kultur für alle Sinne den ganzen Sommer lang

Doch das ist nur der Anfang der Veranstaltungsreihe, die, wie jedes Jahr, minutiös von Kulturstadtrat Christian Matzka und Kulturgemeinderat Manfred Weinzinger geplant und in die Realität umgesetzt wird. „Der Kultursommer macht die Leute groß“, denkt Weinzinger dabei an „Wir 4“.

Boris Bukowski gibt ein Konzert in der Bühne, Harry Ahamer spielt im Shakespeare Pub. „Die Bühne wird wieder der Hauptaustragungsort der Konzerte sein. Das Shakespeare Pub und das Stehbeisl sind aber auch wieder mit dabei“, erklärt Christian Matzka.

Das Sommerkino des Kulturhauses Respect im Schlosspark und das Stadttheater Purkersdorf im Steinbruch Dambach runden das Angebot ab. „Wir haben bei der Zusammenstellung darauf geachtet, Altbewährtes ebenso zu integrieren wie Neues“, so Matzka in Anspielung auf Falcos erste Band „Spinning Wheel“ oder Broadcast Gramophone, einer Band, bestehend aus Purkersdorfer Jungmusikern. Natürlich darf in der neuen Mozartstadt auch Amadeus nicht fehlen. Im BIZ lädt Marko Simsa zu einer Lesung mit Bildprojektion und Musik zu „Mozart für Kinder“.

Am 8. Juni geht es um 19.30 Uhr los in der Bühne mit der Eröffnung des Kultursommers.