Sportplatz: Grünes Licht. Bauprojekt /  Ein Behördenbescheid stuft die Verbauung der Feldwiese als ökologisch unbedenklich ein. Die Bürgerinitiative „Rettet die Feldwiese“ will sich weiter wehren.

Von Jacqueline Kacetl. Erstellt am 02. August 2014 (09:36)
Auf der Feldwiese soll ein Sportplatz gebaut werden. Eine Bürgerinitiative übt heftige Kritik an dem Projekt.
NOEN, Pilter
In einem Bescheid, der bereits Mitte Juni in der Gemeinde eingegangen ist, befindet die Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung, dass der von der ÖVP Mauerbach geplante Sportplatz auf der Feldwiese ökologisch unbedenklich sei.

„Der Bescheid und das vorangegangene Naturverträglichkeitsgutachten der Gemeinde sind mangelhaft“, findet Hedwig Fritz, Sprecherin der Bürgerinitiative „Rettet die Feldwiese“, die rund 1.100 Unterschriften gegen die Verbauung der Feldwiese gesammelt hat. Zu diesem Ergebnis komme auch ein von der Initiative beauftragtes Naturfachgutachten eines anerkannten Experten.

„Wir werden weitere Aktionen setzen“

„Wir werden den Bescheid und das Gutachten in den nächsten Tagen auf unsere Homepage stellen“, kündigt Fritz an, die nicht daran denkt, sich kampflos geschlagen zu geben: „Der Bescheid sagt noch lange nicht, dass die Gemeinde den Sportplatz bauen muss. Wir werden weitere Aktionen setzen.“ Auch eine Volksbefragung stehe als mögliche Maßnahme im Raum.

Bürgermeister Peter Buchner erklärte gegenüber dem KURIER, dass er den Bescheid noch nicht gelesen habe. Dazu Fritz: „Das finde ich nicht nur empörend, das ist eine Lachnummer. Der Bescheid liegt jetzt seit eineinhalb Monaten auf der Gemeinde. Die von Buchner behauptete Dialogbereitschaft und Bürgernähe sind scheinbar reine Worthülsen.“ Für eine Stellungnahme war Bürgermeister Peter Buchner bis Redaktionsschluss nicht erreichbar.