Pressbaum: Große Trauer um Inge Dirnbacher

Erstellt am 04. August 2022 | 04:12
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8431868_pur31pb_dirnbacher_c_stadtgemeinde_pres.jpg
Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner und Weihbischof Helmut Krätzl gratulierten Inge Dirnbacher im Jahr 2018 zum 70. Geburtstag.
Foto: Archiv/Stadtgemeinde Pressbaum
Pädagogin Inge Dirnbacher ist nach einer langen Erkrankung am 22. Juli 2022 im Alter von 74 Jahren verstorben.
Werbung

Inge Dirnbacher war eine Pädagogin mit Leib und Seele, die ihr gesamtes Leben der Bildung junger Menschen hingegeben hat. Unter der Leitung des langjährigen Mitglieds des Aufsichtsrats der St. Nikolausstiftung wurde außerdem im Jahr 1998 die Volksschule Sacré Coeur Pressbaum gegründet.

„Die Erinnerung an diese besondere Frau, die meinen Lebensweg so sehr beeinflusst und vieles möglich gemacht hat, wird für immer bleiben.“ Gerlinde Maria Gruber Schülerin von Dirnbacher

37 Jahre war Dirnbacher Direktorin an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik des Sacré Coeur Pressbaum. Außerdem leistete sie Vorarbeiten für den Aufbau der Neuen Mittelschule im Sacré Coeur, gründete 2008 das Kolleg für Kindergartenpädagogik Sacré Coeur Pressbaum und 2011 die HLW Pressbaum.

Die Pressbaumer Anatomin Gerlinde Maria Gruber war Schülerin von Dirnbacher im Sacré Coeur Pressbaum. In einem Facebook-Beitrag gedenkt sie ihrer verstorbenen Direktorin und bringt ihre tiefe Betroffenheit zum Ausdruck. Sie konstatiert, dass sie Inge Dirnbacher viel zu verdanken hat, da sie diese in einer schweren Schulzeit unterstützt hat und immer hinter ihr gestanden ist. „Die Erinnerung an diese besondere Frau, die meinen Lebensweg so sehr beeinflusst und vieles möglich gemacht hat, wird für immer bleiben“ schreibt Gruber.

„Sie hinterlässt ein tiefes Loch“

Auch Pressbaums Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner, der Dirnbacher selbst gut kannte, zeigt sich tief betroffen von ihrem Tod. „Meine ganze Familie und ich sind vom Ableben Inge Dirnbachers zutiefst betroffen. Sie hat im Sacré Coeur und generell in Pressbaum sehr viel Aufbauarbeiten geleistet. Bis zum Schluss war sie in der Krankenpflege engagiert. Obwohl sie krank war, kam ihr Ableben dann doch überraschend. Mit ihrem Tod hinterlässt Dirnbacher ein tiefes Loch.“

2013 endete für Inge Dirnbacher ihre Ära als Direktorin und so widmete sie sich insbesondere ehrenamtlichen Tätigkeiten im Bereich der Krankenhausseelsorge. In den Jahren 2009 und 2014 wurde Dirnbacher von Kardinal Christoph Schönborn zum Mitglied des Aufsichtsrates der St. Nikolausstiftung erhoben. In dieser Folge konnte sie als Mitglied der Stiftung dem pädagogischen Ausschuss für zwei Arbeitsperioden ihr Wissen bereitstellen. Des Weiteren wurde Dirnbacher im Oktober 2021 von Papst Franziskus für ihre außerordentlichen Dienste mit dem Ordenstitel „Dame des Silvesterordens“ ausgezeichnet.

Kommenden Montag, 8. August, wird Inge Dirnbacher um 14 Uhr in ihrer Heimatpfarre Wolfsgraben beerdigt.

Werbung