Purkersdorf trauert um Architekt Franz Pfeil. Franz Pfeil ist im Alter von 81 Jahren unerwartet verstorben. Mit seiner Arbeit gestaltete er Purkersdorf maßgeblich mit.

Von Red. Purkersdorf. Erstellt am 28. April 2021 (04:30)
Mehr als 500 Projekte konnte Franz Pfeil in seiner Laufbahn als Architekt verwirklichen, darunter auch zahlreiche in Purkersdorf.
Privat

Vor wenigen Tagen ist der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Franz Pfeil im 82. Lebensjahr unerwartet verstorben. Er war einer der Architekten, die das St. Pöltner Regierungsviertel gestaltet haben. Mit seiner Arbeit hat er aber auch das Stadtbild von Purkersdorf maßgeblich mitgeprägt.

Geboren wurde Pfeil 1939. Aus seiner lebenslangen Beziehung mit seiner Ehefrau Maria gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor. Nach seiner Schulausbildung absolvierte Pfeil die Technische Hochschule in Wien und schloss 1966 diese mit Auszeichnung ab. Im Anschluss war er in vielen verschiedenen Ländern beruflich tätig. Er eignete sich nicht nur ein großes theoretisches Wissen an, sondern vertiefte auch stets seine praktischen Kenntnisse.

Gestaltete als Architekt auch das St. Pöltner Regierungsviertel mit

Vor 50 Jahren eröffnete Franz Pfeil ein eigenes Architekturbüro in Purkersdorf, das er Zeit seines Lebens erfolgreich führte. Weit mehr als 500 Projekte konnte er realisieren, darunter viele in der Wienerwaldstadt. Eine Reihe von Wohnhausanlagen, der Kindergarten in der Bad Säckingen-Straße, das Feuerwehrhaus und die ASBÖ-Zentrale, der Purkersdorfer Passagenbau und vor allem der Stadtsaal sowie die Umgestaltung des Hauptplatzes zählen zu seinen Werken. Der Purkersdorfer wurde auch mit vielen Auszeichnungen geehrt, unter anderem erhielt er die „Goldene Kelle“ des Landes Niederösterreich. Die Stadtgemeinde verlieh dem bekannten Architekten die Goldene Ehrennadel.

Franz Pfeil war ein äußerst umsichtiger Mann, der beruflich sehr gut vernetzt war und er wird auch als liebender Vater und Großvater in Erinnerung bleiben.