Augen auf im Naturpark Purkersdorf. Geschäftsführung präsentiert Leitbild und Ziele der Oase in Purkersdorf. Vier Säulen auch für Politik wichitg.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 01. Mai 2019 (04:02)
NOEN
Stadtrat Harald Wolkerstorfer (l.) mit Naturpark-Geschäftsführerin Gabriela Orosel und Gemeinderat Walter Jaksch.

Pures Leben ist im Purkersdorfer Naturpark erwacht. Derzeit wurlt es regelrecht, vor allem im Wildschweingehege. 25 Frischlinge erblickten dort vor wenigen Wochen das Licht der Welt und halten seither nicht nur die Bachen auf Trab, sondern auch Naturpark-Geschäftsführerin Gabriela Orosel.

Das Land Niederösterreich stellte im Vorjahr durch eine neue Regelung die Naturparke vor neue Herausforderungen. Förderungen gibt es nur dann, wenn ein Konzept erstellt würde. Der Naturpark Purkersdorf sieht sich als Partner des Landes Niederösterreich zur Umsetzung einer nachhaltigen Zukunft.

Gruber-Dorninger
25 Frischlinge tummeln derzeit durch das Wildschwein-Gehe des Naturparks in Purkersdorf. Die Bachen habendamit allerhand zu tun.

„Dieses Konzept wurde im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit allen wichtigen Akteuren im Naturpark gemeinsam schrittweise erarbeitet und nun in der Vorstandssitzung im April beschlossen“, berichtet Orosel. Das Konzept enthält eine Bestandsanalyse des Naturparks mitsamt seiner geschichtlichen Entstehung sowie eine Stärken- und Schwächenanalyse. Leitbild und formulierte Ziele runden das Konzept ab.

Große Aufgaben für den Naturpark

„Der Naturpark Purkersdorf ist einer der kleinsten, aber einer der meist besuchten Naturparke. Unser Ziel ist es, die Biodiversität und die Artenvielfalt der Landschaft und der Natur entlang des Wienflusses im westlichen Wienerwald zu bewahren und zu erhöhen, und den Menschen während aller vier Jahreszeiten ein Naturerleben mit allen Sinnen zu ermöglichen“, zeigt Orosel die Ziele auf. Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung prägen die vier Säulen der Naturparke.

Ein aktuelles Schutz- und Bildungsprojekt, das dem Naturpark am Herzen liegt, nennt sich „Augen auf im Naturpark: Purkersdorf sucht engagierte Forscher“. „Dabei sucht der Naturpark speziell elf ,Dinge’ und jede Sichtung von Tieren oder Pflanzen oder auch nur deren Spuren ist total wichtig“, erklärt Orosel.

Dabei geht es um Feuersalamander, Gelbbauchunke, Elsbeere, Zyklame, Südost-Aronstab, Ährige Teufelskralle, Zunderschwamm, Grün- oder Schwarzspecht und Hirschkäfer. Um bei den Besuchern die nötige Motivation zu wecken, gibt es sogar ein Gewinnspiel (Details unter: http://www.naturpark-purkersdorf.at/augen-auf).

Bei einer Säule des Naturparks spitzt jedenfalls Stadtrat Harald Wolkerstorfer die Ohren: „Als Tourismusstadtrat ist mit die große Bedeutung unseres Naturparks speziell bewusst. Wir wollen vermehrt auf den Tagestourismus setzen und da ist der Naturpark natürlich eine wichtige Anlaufstelle.“

Gemeinderat Walter Jaksch ist die Umwelt ein Thema und sieht vor allem einen Bildungsauftrag im Naturpark: „In Zeiten, in denen viele Kinder glauben, die Kühe seien lila, ist das Naturerlebnis in einem Naturpark kaum zu ersetzen.“

Umfrage beendet

  • Geht ihr in den Naturpark?