Susan Blake: „Man braucht Fleiß für den Erfolg“. Susan Blake tritt beim Open-Air-Konzert auf und verriet, wie sie es geschafft hat.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 15. August 2019 (03:53)
Elise Madl
Country-Sängerin Susan Blake umringt von Ingrid Schlögl und Stefan Steinbichler, die sich auf das Konzert freuen.

Premiere für Susan Blake: Die Country-Sängerin wird zum ersten Mal am Hauptplatz spielen. Während sie in der Bühne schon öfter einen Auftritt hatte, wird sie diesmal im Vorprogramm beim großen Open-Air-Konzert am Samstag, 31. August zu sehen und vor allem hören sein. Blake startet um 19 Uhr, um 20 Uhr beginnt dann das große Österreich-Konzert mit Wir 4, Opus, STS Schiffkowitz, Boris Bukowski und Wolfgang Ambros. „Mein Vater hat zu Hause bei ‚Live is Life‘ immer ganz laut aufgedreht und mitgesungen. Als ich ihm erzählt habe, dass ich mit Opus auf einer Bühne stehen werde, hat er sich sehr gefreut“, lacht Susan Blake, die hofft, nach den Auftritten mit den anderen Künstlern im Nikodemus auf einen gelungenen Abend anstoßen zu können.

„Mein Vater hat zu Hause bei ‚Live is Life‘ immer ganz laut aufgedreht und mitgesungen."

Beim Open-Air wird die gebürtige Ungarin ihre eigenen Songs präsentieren. „Ich habe ein lustiges, temperamentvolles Programm zusammengestellt. Das wird sicher gut passen und hoffentlich dem Publikum Spaß machen“, fiebert Blake dem Konzert entgegen. Neben tollen Musikerkollegen, wird sie auch zwei Tänzerinnen mit auf die Bühne nehmen, die für gute Stimmung sorgen sollen. Weit hat es Blake übrigens nicht zum Auftrittsort. Seit vier Jahren wohnt die Musikerin in Purkersdorf.

„Das hat sich so ergeben. Ich habe öfter in einem winzigen Lokal gespielt, als ein Purkersdorfer auf mich zugekommen ist und gemeint hat, er sorgt dafür, dass ich auch in Purkersdorf auftreten kann“, erzählt die gebürtige Ungarin. Sie habe zuerst gedacht, dass es der Mann nicht ernst meint, „denn sowas hört man ja öfter. Aber er hat Wort gehalten.“

„Ich bin überzeugt, dass Musik den Himmel auf Erden schaffen kann.“ Susan Blake

An einem Freitag sei sie dann nach Purkersdorf gekommen. „Ich war gleich begeistert von der Stadt – vom Markt und vom Wald, da ich ja sehr naturverbunden bin“, so Blake. Auftritte in der Bühne folgten dann. Als sie sich in ihrer Wohnung in Wien nicht mehr wohlgefühlt hatte, hat sie sich nach einer neuen Bleibe umgesehen – und in Purkersdorf ein neues Zuhause gefunden.

Eine Parallelwelt zum Ausleben

Die Musik prägte neben dem Sport schon früh ihr Leben. „Ich bin so geboren, meine Mutter hat immer erzählt, dass ich früher gesungen, als gesprochen habe.“ Sie hat in Ungarn Klavier studiert und später Kirchenorgel.

„Die Musik war für mich immer eine Parallelwelt, in der ich mich ausleben konnte.“ Sie sang auch Pop-Songs, trat in Ungarn bei der Vorauswahl zum Eurovisions-Songcontest an und wurde Zweite bei einer Talentshow. Mit einer Band tourte sie zu unzähligen Dixieland-Festivals und blieb bei dieser Musik hängen. Zwei Mal konnte sie den Österreichischen Country Award gewinnen.

Für die Purkersdorferin öffnet Musik die Herzen und bringt die Menschen zusammen. „Ich bin überzeugt, dass Musik den Himmel auf Erden schaffen kann“, so Blake, die ihren Träumen immer treu geblieben ist. Obwohl die ausgebildete Volksschul-Lehrerin in Österreich nach privaten Rückschlägen wieder ganz unten beginnen musste. „Ich habe im Hernalser Sportclub geputzt und dabei immer gesungen, man hat mich gehört und dann immer für die Feste gebucht“, erzählt die zweifache Mutter, die überzeugt ist, dass Talent alleine nicht genug ist. „Man braucht auch Fleiß“, sagt die Purkersdorferin, die auch als Ordinationshilfe bei einem Lungenfacharzt in Wien arbeitet. „Durch diesen Job ist auch meine Atemtechnik viel besser geworden“, schmunzelt sie.

Neben der Musik war die gebürtige Ungarin auch Leistungsschwimmerin und klettert leidenschaftlich gerne. „Ich mache sogar eine Trainerausbildung.“ Stolz ist sie auch auf ihre Kinder, der Sohn besucht die Vikings Akademie, die Tochter eine Schule für Modedesign. „Wir sind ein super Team“, freut sich Blake.

Nur mit den Männern wollte es bis jetzt noch nicht so ganz klappen. „Ich bin dynamisch und fleißig und brauche jemanden, der mit mir mithalten kann“, meint sie, ist aber überzeugt, dass der Richtige noch kommen wird.