Josef Baum wird aus Liste Baum geworfen. Wegen vereinsschädigendem Verhalten wurde Listengründer und Obmann Josef Baum einstimmig ausgeschlossen, teilt der Verein Liste Baum unter der neuen Obfrau Bina Aicher mit.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 03. Januar 2020 (15:28)
Josef Baum.
privat

Jetzt reagiert die Liste Baum auf die Unstimmigkeiten bei der Kandidaten-Wahl: Mit dem Rauswurf von Gründer Josef Baum aus der Liste Baum. Er wurde wegen vereinsschädigendem Verhalten einstimmig ausgeschlossen, teilt der Verein Liste Baum in einer Aussendung mit. Angegebener Grund: „Die Liste Baum und Die Grünen haben ein Wahlbündnis geschlossen, das von Josef Baum und den Grünen gebrochen wurde.“ Zur neuen Obfrau sei Bina Aicher bestellt worden.

Kandidatur mit neuer Liste

Wie berichtet hatte Josef Baum sechs Vorstandsmitglieder von der Kandidaten-Liste entfernt – darunter Bina Aicher und Ulrike Kühnel von den vorderen Plätzen. Baum reichte daraufhin eine neue Liste mit einer unwesentlichen Namensänderung ein, die nun statt der Liste Baum und Grüne auf dem Stimmzettel geführt wird, allerdings an letzter Stelle.

Baum: „Habe im Interesse vieler gehandelt“

Seine Ho-Ruck-Aktion begründet Baum damit, dass es kaum Alternativen gab, weil sich die Situation in den letzten Stunden vor der Einreichfrist zugespitzt habe. Baum meint, mit diesem Schritt „im Interesse vieler anderer“ gehandelt zu haben. Ein Kandidat habe ihm – offensichtlich im Namen mehrerer – den offenen Krieg in den letzten drei Wochen vor der Wahl garantiert, erklärt er. „Eine solche Haltung wird aber von keinem Verein und keiner Wahlliste toleriert.“ Fünf weitere Personen hätten sich dann distanziert. „Angesichts der früheren Leistungen ist es sehr bedauerlich, dass sie nun nicht mehr auf der gemeinsamen Liste sein können“, meint Baum.

Ex-Kollegen vor den Kopf gestoßen

Seitens des Vereins Liste Baum bestätigt man, dass es Meinungsverschiedenheiten gegeben habe. „Dies ist aber kein Grund, hinterrücks die Liste komplett zu verändern“, ist man vor den Kopf gestoßen.

„Es sind nicht die zirka 50 Leute eingeladen worden, die hätten eingeladen werden müssen. Daher erkenne ich diesen Beschluss nicht an. Er ist für mich nichtig“, sagt Josef Baum dazu. Was er außerdem betont: "Der Verein Liste Baum hat mit der wahlwerbenden Liste Gott sei Dank überhaupt nichts mehr zu tun."

Mehr zu den Hintergründen und die Reaktionen der anderen Parteien lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Purkersdorfer NÖN.