Neuer Anlauf für Wohnungen in Gablitz. 2018 hätten am Standort des ehemaligen Gasthauses Stadlmaier 35 Wohnungen entstehen sollen. Projekt wurde aber adaptiert. Nun hat Ortschef die Baubewilligung erteilt.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 09. April 2021 (03:30)
Das ehemalige Gasthaus Stadlmaier soll Wohnungen weichen.
Veraszto

Neben dem Theater 82er Haus, auf dem Grundstück an der B 1, auf dem jetzt noch das ehemalige Gasthaus und Hotel Stadlmaier steht, sollen 35 geförderte Genossenschaftswohnungen gebaut werden. ÖVP-Bürgermeister Michael Cech unterzeichnete vergangene Woche die umfangreiche Baubewilligung. Das Vorhaben, an diesem Standort Wohnungen zu bauen, ist aber nicht neu.

Bereits 2018 hätte der Baustart für das Projekt der Wohnbaugenossenschaft Heimat Österreich erfolgen sollen. Aufgrund von zu hohen Kosten ist es aber nie dazu gekommen: „Man konnte damals bei der Ausschreibung keine Baufirma finden, die die Aufträge zu vertretbaren Kosten durchgeführt hätte“, erklärt Cech im NÖN-Gespräch. Dazu beigetragen habe vermutlich auch die überhitzte Baukonjunktur.

„Nachdem wir in Gablitz vor allem dringend geförderte Mietwohnungen brauchen, denke ich, dass die Genossenschaft Heimat Österreich der richtige Partner ist"

Nun wurde aber das Wohnbauprojekt umgeplant. Der ehemalige Gasthaus-Teil wird nicht – wie ursprünglich geplant – bestehen bleiben, sondern genauso wie der Hoteltrakt abgerissen. „Nachdem wir in Gablitz vor allem dringend geförderte Mietwohnungen brauchen, denke ich, dass die Genossenschaft Heimat Österreich der richtige Partner ist. Die Ausschreibungen sollen noch im April erfolgen und ich hoffe noch heuer auf einen Baustart“, so der Bürgermeister. Die Nachfrage sei jedenfalls enorm. Seit 2018 wurden rund 50 Vormerkungen auf der Gemeinde verzeichnet. Die Letzte trudelte erst vor Kurzem ein. Die Gemeinde werde jetzt die Liste aktualisieren und nachfragen, ob bei den Bewerbern noch Interesse besteht. „Weitere Vormerkungen sind bei Sabine Ellegast am Gablitzer Gemeindeamt möglich“, informiert der Ortschef. Die Wohnungen sollen jeder Generation Platz bieten.

Grundsätzlich habe die Gemeinde bei der Vergabe kein Mitspracherecht, doch Cech will sich für die Bevölkerung einsetzen: „Mein Ziel ist, dass Gablitzer zum Zug kommen und Bürger, die dringenden Wohnbedarf haben.“