Ansturm auf dritten Stich in Mauerbach

130 Senioren holten sich die „Booster“-Impfung. Mit einem solchen Andrang hat die Seniorenbund-Obfrau nicht gerechnet.

Erstellt am 18. November 2021 | 05:23
440_0008_8231148_pur46mb_seniorenbund_impfaktion.jpg
Im Kartausen-Café fand die Pop-up-Impfaktion des Seniorenbundes statt. Am Foto: Café-Chefin Jutta Polzer, Obfrau Rosa Pitterle und Arzt Alexander Kober.
Foto: Foto Veraszto

Der Seniorenbund Mauerbach veranstaltete vergangene Woche mit der Unterstützung von Mediziner Alexander Kober und dem Kartausen-Café eine Pop-up-Impfaktion. 130 Personen hatten sich für eine dritte Corona-Impfung angemeldet.

Mit einem solch hohen Zulauf hatte Obfrau Rosa Pitterle aber nicht gerechnet: „Ich finde diese Möglichkeit der ,Pop-up-Impfungen‘ besonders positiv, weil man über einen Verein Menschen erreichen kann, die man ansonsten nur schwierig erreicht. Das ist das niederschwelligste Angebot. Ich hätte aber niemals gedacht, dass gleich so viele kommen.“

Der Zusammenhalt im Verein trage dazu bei, dass sich die Senioren nicht vor der Impfung fürchten, ist die Obfrau überzeugt. Fast alle der 240 Mitglieder haben bereits zwei Impfungen erhalten. Da es aber zu Impf-Durchbrüchen kommt, war das Interesse an der „Booster“-Impfung hoch, so Pitterle: „Ich bin zutiefst dankbar, dass die Senioren sehr vernünftige und verantwortungsbewusste Personen sind, die aus dem Grund die dritte Impfung so schnell wie möglich haben wollten.“

Auch das Contact Tracing funktioniere im Verein reibungslos und transparent. Die Seniorenbund-Mitglieder wollen sich gegenseitig schützen, deswegen werden Kontakte zu positiv getesteten Personen sofort weitergegeben. „Diese gegenseitige Verantwortung ist im Bereich der Senioren besonders verankert“, freut sich Pitterle.