Anonyme Briefe bereiten Wolfgang Kalchhauser Ärger. Unbekannte Person macht Stadtrat Wolfgang Kalchhauser das Leben schwer. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 21. August 2019 (04:29)
zVg
Im Namen Wolfgang Kalchhausers werden Briefe versendet.

Seit über einem Jahr ist Stadtrat Wolfgang Kalchhauser immer wieder kuriosen Angriffen ausgesetzt. Auch an die Purkersdorfer NÖN-Redaktion sowie das NÖ Pressehaus ergingen einige Schreiben.

In einem aktuellen Schreiben heißt es, er lege sein politisches Mandat zurück und werde nun Filmregisseur. Im Anhang dazu eine kurze, aber nicht jugendfreie Beschreibung des angeblichen „Erotik-Films“.

„Jeder dieser Briefe wird der Polizeiinspektion Pressbaum übergeben und forensisch bearbeitet“, sagt Kalchhauser. Mittlerweile wurde auch schon der Verfassungsschutz eingeschaltet.

„Jeder dieser Briefe wird der Polizeiinspektion Pressbaum übergeben und forensisch bearbeitet“

Ende letzten Jahres erreichte die Redaktion ein anonymer Brief, wonach Kalchhauser vorgeworfen wird, einen Schimpansen nicht artgerecht im Keller zu halten. Schon davor wurde er monatelang Opfer von Aktionen, die nicht nur Briefe umfassten.

„Einmal wurde der Öleinfüllstutzen von meinem Motorrad entfernt, ein anderes Mal das Rad zum Blockieren gebracht und ein weiteres Mal die Eingangstür mit Superkleber verklebt“, erzählt Kalchhauser. Naturgemäß musste die Bezirkshauptmannschaft, die ebenfalls damals einen Brief erhalten hat, der Sache nachgehen. Natürlich ohne Ergebnis. „Das ist strafbar und man muss nun erforschen, wer hinter diesen Aktionen steckt“, sagte damals Bezirkshauptmann Josef Kronister dazu.

Ihn ärgert auch, dass durch den anonymen Briefverfasser hier wichtige Ressourcen verschwendet werden. „Der Behördenweg ist in Gang gesetzt worden. Die Beamten hätten sicherlich auch Gescheiteres zu tun. Die Kosten trägt der Steuerzahler“, so Kronister. Nun ist die Geschichte um ein weiteres Kapitel reicher. Noch dazu wird jene Person, die diese Briefe verschickt immer dreister. Auch wird Post im Namen von Wolfgang Kalchhauser verschickt. Die Einfälle des anonymen Briefverfassers werden dabei immer psychotischer und grotesker.