Mehr Zeit notwendig für Stadterneuerung. Die Veranstaltung „Pressbaum goes Future“ wurde abgesagt. Diernegger hält diese Entscheidung für klug.

Von Dolores Stuttner. Erstellt am 08. August 2018 (04:02)
Maierhofer
Bernhard Diernegger setzt sich für die Wirtschaftsförderung von Gemeinden ein.

Um eine Förderung lokaler Betriebe ist Pressbaum bereits seit vielen Jahren bemüht. Bei dem Vorhaben wollte ihr der Networking-Experte Bernhard Diernegger unter die Arme greifen. Hierfür rief er die Veranstaltung „Pressbaum goes Future“ ins Leben. Das Event wurde seitens der Stadtgemeinde abgesagt. „Wir haben unsere Sponsorings zurückgezogen, da der Betrag am Ende doch höher ausfiel, als erwartet. Zudem brauchen wir für die Planung des Vorhabens mehr Zeit“, erklärt Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner. Nun hat Pressbaum das Projekt „Wirtschaftsförderung“ in den Stadterneuerungsprozess integriert.

„Ein Schritt in die richtige Richtung“

Der junge Unternehmer Bernhard Diernegger reagiert in Bezug auf die Entscheidung der Stadtgemeinde gelassen.

„Ich halte es auf jeden Fall einen Schritt in die richtige Richtung und verstehe es gut, dass sich Pressbaum für die Wirtschaftsförderung Zeit lassen will. Immerhin lässt sich dieses Projekt nicht von heute auf morgen umsetzen“, sagt Diernegger.

Der Unternehmer will sich indes dafür einsetzen, andere Gemeinden in der Region dafür zu begeistern, ihre Wirtschaft zu stärken. Auf diese Weise sollen die einzelnen Orte in Bezug auf die Ökonomie mehr Selbständigkeit entwickeln.

Umfrage beendet

  • Wird genug für die Wirtschaft getan?