Sophie Abraham: Andenken an ihre Brüder

Pressbaum: Anlässlich der Veröffentlichung ihrer neuen CD „Brothers“ spielt Cellistin Sophie Abraham ein Konzert.

Nadja Büchler Erstellt am 19. September 2021 | 04:56
440_0008_8179486_pur37_pb_sophieabraham_c_julia_wesely_0.jpg
Die Cellistin Sophie Abraham wohnt seit 3 1/2 Jahren im Wohnprojekt BROT.
Foto: Julia Wesely

Kommenden Freitag präsentiert Sophie Abraham ihre Solo-CD „Brothers“ und spielt auch gleich ein Konzert. Die Veranstaltung findet im Gemeinschaftshaus des Generationenprojekts B.R.O.T. statt, das gleichzeitig auch ihr Zuhause ist. Seit dreieinhalb Jahren wohnt Abraham mit ihrer Familie in Haitzawinkel. Aufgenommen hat sie die CD in ihrem Wohnzimmer.  Ein befreundeter Tontechniker hat den Raum vermessen, umgestellt, notwendige Schallschlucker aufgestellt und los ging es.

Weitere Musikprojekte mit anderen Musikern

Abraham war zu diesem Zeitpunkt mit ihrer zweiten Tochter schwanger und nutzte die Kindergartenzeiten ihrer älteren Tochter für die Aufnahmen. Sämtliche Kompositionen und Texte stammen aus ihrer Feder. Das Cello und den Gesang spielte sie selbstverständlich selbst ein. Für Abraham hat diese CD eine große persönliche Bedeutung. Die entstandenen Lieder und Kompositionen erzählen kleine Geschichten über die Erinnerungen an ihre zwei älteren Brüder. Diese verstarben 1993, als Abraham sechs Jahre alt war, bei einem Lawinenunglück — ein traumatisches Erlebnis für die ganze Familie. „Ich wollte dieses traurige Ereignis ansprechen und mich mit den entstandenen Liedern positiv an meine beiden Brüder zurückerinnern“, erklärt Abraham.

Anzeige

Die Auswirkungen der Pandemie hatten die Veröffentlichung der CD verzögert. Umso größer ist ihre Freude auf das bevorstehende Konzert am Entstehungsort der CD. In der letzten Zeit holte sie viele der verschobenen Konzerte nach - allein in den letzten zwei Wochen spielte sie sieben Stück. 

„Wollte mich mit den Liedern positiv an meine beiden Brüder zurückerinnern.“ Sophie Abraham

Abraham ist nicht nur auf Solopfaden unterwegs, sondern auch Mitglied des „radio.string.quartet“, dem „Ensemble Scurdia“ und spielt mit der „Hubert von Goisern-Kulturpreisträgerin 2020“, Julia Lacherstorfer in deren Soloprogrammen. Das Konzert findet am Freitag, 17. September, um 20 Uhr im Gemeinschaftshaus des Wohnprojekts B.R.O.T., Haitzawinkel 11g statt. Um Anmeldung unter „info@brot-pressbaum.at“ wird gebeten.