Bahnhof Unterpurkersdorf: Der Steg kommt weg

Metall-Ungetüm soll durch moderne Variante mit Aufzügen ersetzt werden.

Martin Gruber-Dorninger
Martin Gruber-Dorninger Erstellt am 07. Februar 2019 | 05:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7489610_pur06_pu_unterpurkersdorf_steg_c_trenke.jpg
Der ungeliebte Bahn-Steg, der am Bahnhof Unterpurkersdorf über die Gleise führt, wird bald der Geschichte angehören.
Foto: Trenker

Der Bahn-Steg über die Gleise, der von der Bahnhofstraße zur Wintergasse führt, ist so etwas wie ein ungeliebtes Wahrzeichen der Purkersdorfer. Die Überquerung mit einem Einkauf oder gar einem Kinderwagen gleicht eher einer Mutprobe, als einem sicheren Weg, um die andere Seite zu erreichen. Nun kommt die gute Nachricht: Der Steg kommt endlich weg.

Die Stadtgemeinde Purkersdorf wurde in einem ersten informellen Gespräch mit der ÖBB-Infrastruktur über Pläne am Bahnhof Unterpurkersorf in Kenntnis gesetzt. „Bislang gibt es noch keine konkreten Pläne, nur soviel, dass der alte Steg 50 Meter in Richtung Purkersdorf-Sanatorium verlegt und der alte abgerissen wird“, verrät Bürgermeister Stefan Steinbichler. Zum neu errichteten Bahn-Steg soll dann eine Zufahrtsstraße führen. Obendrein werden zwei Aufzüge angebracht, die einen barrierefreien Zugang gewähren sollen. Eine Art „Bahnhof“-Unterstand wird in der Mitte der zwei Gleisanlagen geführt. Die Gleise, die am jetzigen Bahnhofsgebäude vorbeiführen, werden entfernt.

440_0008_7488985_pur06bahnhof_untertullnerbach_kopie.jpg
Diese Skizze fertigte Bürgermeister Stefan Steinbichler höchst persönlich an, um die Maßnahmen am Bahnhof Untertullnerbach zu verdeutlichen.
Google/Stefan Steinbichler

Ob es dem Bahnhofsgebäude an den Kragen gehen wird, ist noch offen. „Die ÖBB prüfen noch, ob eine kleine Park & Ride-Anlage anstelle des Gebäudes errichtet werden soll. Falls ja, dann wird der alte Bahnhof abgerissen. Die Stadtgemeinde glaubt nicht, dass das eine gute Lösung sein wird“, so Steinbichler.

Der Zeitplan ist noch unkonkret. 2019 soll die Planungsphase noch abgeschlossen werden, mit der Umsetzung will man dann schon 2020 beginnen.