Hilfe zur Selbsthilfe. Bei der Präsentation zu ihrem Buch „Im Kopf beginnt‘s“ erklärt Katia Schidlbauer, wie sich Menschen mit Beschwerden sehr leicht selbst helfen können.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 01. Oktober 2014 (13:54)
NOEN, Trenker
Monika Biermaier, Andreas Kloger, Katia Schidlbauer, Vizebürgermeister Christian Matzka, Bianca Schuster, Ventzislav Kandev, und vorne Lisbeth Maderthaner-Jank.
Im Rahmen der Gesunden Gemeinde präsentierte Katia Schidlbauer ihr Buch „Im Kopf beginnt‘s“ im gut besuchten Stadtsaal. Schidlbauer ist diplomierte Ismakogie- und Feldenkrais-Lehrerin. Ismakogie ist eine Haltungs- und Bewegungslehre, die von der österreichischen Visagistin Anne Seidel für den Alltagsgebrauch entwickelt wurde.

Die Feldenkrais-Methode ist ein körperorientiertes, pädagogisches Verfahren, das nach seinem Begründer Moshé Feldenkrais benannt ist. Durch die Schulung der Selbstwahrnehmung lassen sich grundlegende menschliche Funktionen verbessern, Schmerzen reduzieren und dies führt allgemein zu als leichter und angenehmer empfundenen Bewegungen.

Auf anschauliche Weise brachte sie die Grundlagen ihres Buches auf die Bühne und das mit der Hilfe ihrer beiden Schüler Monika Biermaier und Andreas Kloger. Dabei wurden alltägliche Dinge demonstriert, wie das Löffeln einer Suppe.

Übungen zum  Mitmachen

Bei der Buchpräsentation handelte es sich nicht nur um eine einfache Lesung. Im zentralen Mittelpunkt standen die zahlreichen Übungen, die das Publikum mitmachen konnte. Wichtig war dabei auch die Interaktion von Katia Schildbauer mit dem Publikum, das nach den jeweiligen Übungen auch Rückmeldungen gab.

Rückenprobleme sind heute für viele Menschen ein großes Problem. Behandlungen bringen oft nicht den gewünschten Erfolg. Der Grund dafür ist, dass Menschen trotz Behandlung in ihren alten Haltungsmustern verhaftet bleiben. Menschen mit Beschwerden haben immer dieselbe Haltung, die im Laufe der Jahre schädlich geworden ist. Der Körper möchte aber Abwechslung und sich bewegen. Kuren und Injektionen können das nicht richten. Wenn man aus der Ordination hinausgeht und wieder genau dieselbe alte Haltung einnimmt, kommen die Schmerzen irgendwann wieder zurück.

Menschen können sich leicht selbst helfen 

Mit ihrem Buch möchte Katia Schidlbauer nun aufklären, wie sich Menschen mit Beschwerden sehr leicht selbst helfen können. Bei der Präsentation hat sie schon ein beachtliches Publikum erreicht, das bereit war, sich auf die Thematik einzulassen.

An diesem Abend ging es jedoch nicht nur um Gesundheit sondern auch um Kultur wie Vizebürgermeister Christian Matzka bei seinen einleitenden Worten bemerkte. Für die musikalische Untermalung sorgte das „Trio Movimento“.