Kritik: Jeder ist eingeladen. Florian Ladenstein kritisiert „Initiative Visionen 3002“. Initiator Philip Haman spricht weiter Einladung für alle Interessierten aus.

Von Ernst Susicky. Erstellt am 16. Oktober 2014 (07:05)
NOEN, Weigl
Florian Ladenstein

Die Jugendlichen Purkersdorfs wurden aufgerufen, ihre Ideen für die Stadt in der „Initiative Visionen 3002“ zu diskutieren und schließlich den verantwortlichen Politikern zu übergeben. „An sich eine gute Idee, denn Demokratie und Jugendmitsprache gilt es klar zu fördern, allerdings halten wir Junge Grüne speziell diese Initiative für absolut unseriös“, so Florian Ladenstein, Sprecher der Jungen Grünen Gablitz und Purkersdorf.

Zeitliche Nähe zur Gemeinderatswahl in Kritik

Ladenstein kritisiert die zeitliche Nähe zur Gemeinderatswahl, wo plötzlich Jugendorganisationen „erscheinen, von denen sonst nie irgendetwas zu hören war“. Dazu komme, „dass es sich bei der von den Organisatoren propagierten „überparteilichen Initiative“ ausschließlich um eine Farce“ handeln könne.

„Denn die ganze Organisation geht von den Konservativen aus und wir Junge Grüne wurden erst dann kontaktiert, als die gesamte Aktion bereits fixiert war“, ärgert sich Ladenstein. Gemeinsames Kräftebündeln aller Jugendlichen würden die Jungen Grünen für sinnvoll erachten, jedoch sollte wohl klar sein, dass dann auch alle Beteiligten von Anfang an am Projekt mitarbeiten können.

Ladenstein: „Jugendliche nicht für Wahlkampfzwecke missbrauchen"

Ladenstein weiter: „Jugendliche sollten ohnehin mehr ins politische Geschehen miteinbezogen und nicht nur für Wahlkampfzwecke von Altparteien missbraucht werden.“

Philipp Hamann zu den Vorwürfen: „Es sind alle eingeladen mitzumachen. Sollte jemand unsere Vorgangsweise missverstanden haben, tut mir das leid.“ Grundsätzlich könne laufend in den Prozess eingestiegen werden. Die „Initiative Visionen 3002“ denke „nicht in Parteigrenzen. Es geht um unser gemeinsames Interesse, für die Jungen in Purkersdorf etwas zu bewegen“.