Leonardi geht mit Trio neue Wege. Dora Leonardis feine Stimme sorgte beim Publikum in der Bühne für Gänsehaut.

Erstellt am 22. Juni 2018 (13:46)
Chris Molisch (Gitarre und Vocals), Hans Bayer (Bass) und Schlagzeug-Legende Lenny Dickson bilden mit Dora Leonardi ein Quartett, das ihren Weg gehen wird
Ernst Jauck

Nach dem erfolgreichen Bühne-Debüt mit „The Jolly Chaps“ im Dezember, geht Dora Leonardi mit dem Chris Molisch-Trio neue musikalische Wege. Dem Quartett sind vor allem die eigene Interpretation und die Umsetzung mit Herz und Seele wichtig. Passend zur Veranstaltung „Blue Monday“ gab es vorwiegend Blues aber auch Soul und Rock-Elemente zu hören. Dora Leonardi, vielen Purkersdorfern auch bekannt durch ihre Rolle der Vanessa im Stück „Spiel’s noch mal, Sam“ des Theaters Purkersdorf, überzeugt mit ihrer feinen Stimme. Songs wie „Cold Cold Heart“ von Hank Williams und einer wundervollen Interpretation von Etta James’ „At Last“.