Opfer der "Pleite": Reise mit Thomas Cook fällt aus. Der Purkersdorfer Wolfgang Hauck wäre nach Zypern geflogen. Der Urlaub wurde aber abgesagt.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 03. Oktober 2019 (03:06)
Kindler
Wolfgang Hauck, der als Wasserleiter bei der Stadtgemeinde Purkersdorf beschäftigt ist, hofft, so schnell wie möglich einen Ersatz-Urlaub antreten zu können. „Zumindest wussten wir vorher Bescheid“, meint er.

Diese Woche hätte Wolfgang Hauck schon am Strand auf Zypern liegen sollen. Doch daraus wurde aber leider nichts. „Wir haben den Anruf bekommen, dass unsere Reise abgesagt ist“, berichtet Hauck im NÖN-Gespräch. Der Grund dafür ist die Thomas Cook Pleite. „Vergangene Woche haben wir den Anruf bekommen, dass unsere zweiwöchige Reise hinfällig ist“, erzählt der Purkersdorfer.

Zu viert wären sie auf die Mittelmeerinsel geflogen. „1.800 Euro pro Person hat die Reise All-Inclusive gekostet. Ob wir unser Geld zurückbekommen, konnten wir bis jetzt noch nicht klären“, so Hauck. Schon fünf bis sechs Mal habe er über Thomas Cook gebucht. „Und bis jetzt hat auch immer alles perfekt geklappt“, sagt der Purkersdorfer. In den Urlaub fliegen will Hauck aber trotzdem. „Wir schauen uns bei der Restplatzbörse um“, sagt er.

„Vergangene Woche haben wir den Anruf bekommen, dass unsere zweiwöchige Reise hinfällig ist“

Christine Gstöttner, Inhaberin vom Reisebüro fish & trips GmbH in Gablitz weiß, welche Maßnahmen man ergreifen muss, wenn man bei Thomas Cook gebucht hat. „Derzeit wurden in Österreich alle Reisen bis Samstag, 5. Oktober abgesagt. Wir haben unseren Gästen die eingezahlten Beträge rückerstattet“, erklärt Gstöttner. Bald werde sich auch klären, was mit allen weiteren Reisen passiert.

„Die, die stattfinden können, finden statt. Jene, die abgesagt werden, können wir entweder woanders neu buchen oder den Gästen die Anzahlungen retournieren“, informiert die Unternehmerin. Wer in Österreich über ein Reisebüro gebucht habe, sei jedenfalls auf der sicheren Seite. „Bei uns im Reisebüro ist jedenfalls niemand betroffen. Wir mussten lediglich zwei Bali-Flüge umbuchen und zwei Urlaubern das Geld für ihren bereits bezahlen Urlaub rückerstatten“, sagt Gstöttner. Jene Buchungen, die über Thomas Cook gemacht worden seien, werden umgebucht. „Das Reiseangebot ist ja trotzdem noch da“, erklärt Gstöttner.

Worüber die Unternehmerin aufklärt: „fish & trips ist meine Firma und ein völlig eigenständiges Unternehmen – wir haben mit Thomas Cook nichts zu tun. Die Firma wird ganz normal weitergeführt.“

Auf einer Liste der Thomas Cook Austria AG ist das Gablitzer Unternehmen nämlich als Franchise-Partner zu finden. In Zusammenhang mit Thomas Cook steht ja auch Neckermann, im deutschsprachigen Raum die Hauptveranstaltermarke des insolventen Thomas Cook Konzerns.

„Wir sind selbst Veranstalter und machen Tauchreisen und Pauschalreisen. Die einzige Verbindung zu Neckermann ist, oder war, dass wir bevorzugt Neckermann gebucht haben und dafür etwas bessere Provisionen und Werbekostenzuschüsse bekommen haben“, sagt Gstöttner. Hier sei man aber lediglich als Vermittler tätig.

„Wir sind übrigens kein Franchise-Partner, sondern haben nur einen preferred-partner-Vertrag.“