Pia Buchner: Vom Holzwurm zum Bücherwurm

Die langjährige Unternehmenssprecherin der Bundesforste in Purkersdorf, Pia Buchner, wechselte zur Verlagsgruppe Styria.

Melanie Baumgartner
Melanie Baumgartner Erstellt am 16. September 2021 | 04:59
440_0008_8175124_pur36pur_buchner_2.jpg
Gemeinsam mit ÖBf-Naturraummanagerin Christina Laßnig-Wlad (Mitte) führte Pia Buchner (links) NÖN-Journalistin Monika Närr (rechts) durch den Wienerwald. .
Foto: ÖBf/Frank Helmreich

Sie ist dem Wienerwald treu geblieben. Vor allem auch privat mit ihrem Zweitwohnsitz in der Nähe des Tulbingerkogels. Beruflich ist Pia Buchner mit Ende Juli als Leiterin der Kommunikation der Bundesforste (ÖBf) nach 13 Jahren aus dem Unternehmen ausgeschieden und mit August in die Verlagsgruppe Styria gewechselt, wo sie die Bereiche Presse, PR und Marketing verantwortet.

Ein neu erschienenes Buch mit dem Titel „Eintauchen in den Wienerwald“ führt sie aber auch hier gleich in vertraute Gefilde. „Wir stellen jetzt das Herbstprogramm und die Veranstaltungen zusammen“, so Buchner, die die jetzige Styria-Geschäftsführerin Elisabeth Stein-Hölzl bereits bei der Kooperation eines Buches über Schloss Eckartsau kennenlernte, das im Besitz der Bundesforste ist. Stein-Hölzl kam dieses Frühjahr auf Buchner zu und diese entschied sich, das Metier zu wechseln.

Die intensive Einarbeitungsphase mit ihrem dreiköpfigen Team bei Styriabooks meistert Buchner mit viel Freude: „Es herrscht ein angenehmes Arbeitsklima, die Kollegen sind herzlich und auch wenn der Herbst in Buchverlagen traditionell eine dichte Jahreszeit ist, liebe ich diese spannende Zeit der Neuland-Eroberung.“

Krönung zum Abschied: Beste Sprecherin

2020 wurde Buchner vom Branchenmagazin „Extradienst“ zum besten weiblichen Unternehmenssprecher des Jahres gekürt. Eine Auszeichnung dieser Art könnte der gebürtigen Kärntnerin aus Seeboden am Millstätter See durchaus nochmals gelingen: Erst seit einem Monat in der neuen Funktion präsentierte sie der NÖN das Herbstprogramm der vier Styria-Buchverlage Molden, Kneipp, Pichler und Styria Stadt und Land mit gewohnt professioneller Verve und Ideen für weitere gemeinsame Geschichten im und um den Wienerwald.

War Buchner bei den Bundesforsten regelmäßig quer durch Österreich gereist, so bewegt sie sich nun zwischen den Themengebieten Kultur, Natur, Stadt, Freizeit und Gesundheit auch in internationalen Gefilden. Strahlend berichtet sie, dass sie vielen internationalen Persönlichkeiten begegnet und dabei ist, in einen neuen Kosmos voller Geschichten und mit viel Renommee einzutauchen. So wird der Höhepunkt der Herbsterscheinungen das Buch von Anna Netrebko „Der Geschmack meines Lebens“ sein, in dem die Operndiva anlässlich ihres 50. Geburtstags all ihre Lieblingsrezepte und die Geschichten dahinter in Nahaufnahme erzählt und für die Fototermine sogar selbst den Kochlöffel schwang.

„Jedes Buch war einmal ein Baum“

„Jedes Buch war einmal ein Baum“, schmunzelt Buchner, deren Herz auch privat am Wald und an der Natur hängt. „Meine große Liebe gilt dem Obstbaumschnitt, ich gärtnere gerne und baue viel Gemüse an“, so die vielseitige Kommunikatorin, die am Roten Berg in Hietzing auch ein Selbsterntefeld bebaut. Dies ist ein guter Ausgleich für die „vom Holzwurm zum Bücherwurm Mutierte“, wie sie selbst lachend feststellt. Unter den rund 3.000 Mitarbeitern der Styria Mediengruppe, in deren Buchverlagen 50 bis 60 Neuerscheinungen pro Jahr herauskommen, ist sie jetzt diejenige, die von Wien aus den Bereich für den gesamten deutschsprachigen Raum verantwortet. Inklusive der Medien- und Marketingagenden rund um die Leipziger und die Frankfurter Buchmesse, die den traditionellen Frühjahrs- und Herbsttreffpunkt der Branche bilden.

Van der Bellen-Besuch und ein Award

Als Höhepunkt ihrer ÖBf-Jahre bezeichnet sie den Wienerwald-Besuch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Wald der Zukunft. Vor zehn Jahren begründete sie das Waldmagazin der Bundesforste mit, das den ersten Preis beim European Publishing Award gewann. Die Idee, „den Wald mit dem Waldbier verstärkt in die Wohnzimmer zu tragen“, so Buchner, geht nun schon das elfte Jahr auf. Ihr Anliegen, aber auch größte Herausforderung, war es immer, viele für den Wald zu begeistern und Verständnis in der breiten Bevölkerung zu erreichen für die unterschiedlichen Interessen, die rund um den Wald bestehen.

Auch den Aufbau des Biosphärenparks Wienerwald begleitete sie von der ersten Stunde an, weil sie die Schatzkiste seiner Geschichten liebt. „In dieser ganz speziellen Region, in der Naturschutz und wirtschaftlicher Gedanke ganz besonders verbunden sind, gibt es zu jeder Jahreszeit immer etwas zu entdecken“, so die begnadete Storytellerin, die hervorhebt: „In das einzigartige Naherholungsgebiet vor den Toren Wiens kommen jährlich 20 Millionen Besucher. Und dennoch kann man in Stille und mutterseelenallein im Wald sein.“ In diese Atmosphäre begleitete sie auch unzählige TV-Teams und jedes Mal „wenn ich mit unseren Förstern im Wald war, erfuhr ich etwas Neues. Der Wald ist eine Never Ending Story“, zeigt Buchner auch nach ihrem beruflichen Neubeginn viel Herzblut für die unmittelbare Vergangenheit.

„In dieser ganz speziellen Region, in der Naturschutz und wirtschaftlicher Gedanke ganz besonders verbunden sind, gibt es zu jeder Jahreszeit immer etwas zu entdecken“

Die Pressestelle der ÖBF untersteht nun seit dem Ausscheiden Buchners nicht mehr dem früheren Büroleiter Roland Kautz, sondern als Chefsache direkt den Vorständen. In ihre Fußstapfen als Unternehmenssprecherin der Bundesforste tritt die bisherige Mitarbeiterin Andrea Kaltenegger.

Diese sind groß. Nicht nur, was Buchners fachliche Kompetenz betrifft, sondern vor allem auch ihre stets unterstützende und zwischenmenschlich immer konstruktive, positive und fröhliche Art.